Landwirtschaft entdecken
 
Sie sind hier: Home / Aktionen / Veranstaltungen

Aktionen und Veranstaltungen

Bauern klären auf: Wir machen Verbraucher schlauer

Wenn die Frühjahrssonne scheint, werden die Landwirte wieder auf ihren Feldern aktiv, betreiben Bodenpflege und bestellen ihre Äcker. Viele Menschen lockt das schöne Wetter auch nach draußen, um die Freizeit in der Natur zu verbringen. Kommen sie dabei an Feldern vorbei, entstehen oft Fragen, was auf den Äckern geschieht.

Damit Verbraucher künftig besser über die Arbeit der Landwirte Bescheid wissen, klären jetzt Feldrandschilder darüber auf, was Landwirte auf ihren Äckern leisten. Zehn Motive informieren über den Anbau von Ackerfrüchten wie Kartoffeln, Mais, Weizen und Zuckerrüben, über Zwischenfrüchte und Energiepflanzen, die Grünlandbewirtschaftung, Landschaftspflege und den Pflanzenschutz. Erholungssuchende werden auch auf die Begegnung mit Landmaschinen auf Wirtschaftswegen vorbereitet und zum Dialog mit den Landwirten eingeladen.

Jeder Bauer entscheidet selbst, ob er den Menschen am Feldrand dieses Info-Angebot machen möchte und die Schilder aufstellt. Schon hier zeigen wir die zehn Motive, damit sich auch interessierte Verbraucher fernab von landwirtschaftlichen Nutzflächen informieren können.

 


Was macht ein Frühstück perfekt? Brötchen und Nougat-Creme, Speck und Eier, Müsli und Orangensaft? Wir fragen: Was essen und trinken junge Menschen am Morgen? Starten sie anders als ihre Eltern in den Tag oder gehen sie gar ohne das morgendliche Frühstück zur Schule?

Auf der i.m.a-Schülerpressekonferenz soll die Frage geklärt werden: "Wann ist ein Frühstück klasse?" Dazu sind wieder Schülerinnen und Schüler eingeladen mit Experten zu diskutieren und Fragen zu stellen. Diesmal geht es um die Ernährung am Morgen, um die Herkunft unserer Nahrungsmittel und um alles, was junge Menschen gerne essen (und was nicht).

Eingeladen zur i.m.a-Schülerpressekonferenz sind Jungen und Mädchen, die für Schülerzeitungen schreiben und fotografieren, die bloggen, posten, filmen oder in anderer Weise über interessante Themen kommunizieren.

Mitmachen ist ganz einfach: Auf diesen Link klicken, das Anmeldeformular ausfüllen und an den i.m.a e.V. schicken - per Fax oder E-Mail. Die kostenlosen Eintrittskarten zur Schülerpressekonferenz auf der Internationalen Grünen Woche kommen postwendend. Anmeldeschluss ist am 6. Januar 2017.

Schülerinnen und Schüler sind außerdem aufgerufen, Fotos von ihrem Lieblingsfrühstück zu posten - auf der Facebook-Seite vom i.m.a e.V. oder per E-Mail an presse@ima-agrar.de


Gesunde Kreativität rund ums Frühstück

Wie können wir gerade Kleinkindern beibringen, wie wichtig gesunde Ernährung ist, wenn sie noch nicht lesen können und ihre Umwelt vor allem spielerisch entdecken? Vor diese Aufgabe waren Kita-Erzieherinnen gestellt, die sich am Wettbewerb "Gesundes Frühstück mit Getreide im Kindergarten" beteiligt hatten. Die Ideen, Anregungen und Lösungen, die am Ende auf dem Tisch der Jury lagen, waren mehr als beeindruckend: So viel Kreativität hatten die Organisatoren vom Verband Deutscher Mühlen e.V., der Initiative "Hafer Die Alleskörner" und dem Verein i.m.a. - information.medien.agrar e.V. nicht erwartet.

Dicke Ordner mit unzähligen Fotos, riesengroße Bilder und andere Bastelarbeiten und eine Fülle an erklärenden Texten mit Rezepten, Gedichten, Liedertexten und Anleitungen zu Gruppenübungen hatten die Wettbewerbsteilnehmer eingereicht. Alle kündeten vom Engagement des Kita-Personals und der Begeisterung ihrer kleinen Schützlinge für die Aktion.

Viele Erzieherinnen konzipierten regelrechte Aktionswochen. Am Anfang stand immer die Erläuterung des Ursprungs unserer Nahrungsmittel. Wo kommen Brot und Brötchen her, woraus bestehen unsere Backwaren, wo wächst das Korn und wie wird es verarbeitet. Beachtlich dabei: Auch kleinen Kindern lassen sich spielerisch die Unterschiede zwischen Roggen und Weizen, Gerste und Hafer erklären - sowohl theoretisch als auch praktisch. In manchen Gruppen wurden Getreideähren gebastelt, fast immer wurde gezeichnet und einige Erzieherinnen besuchten mit ihren Gruppen auch Landwirte, um die Ähren auf dem Feld kennenzulernen. Wie die Ernte abläuft wurde spielerisch mit Mini-Mähdreschern und Traktoren in der Kita vermittelt.

Unbestreitbare Höhepunkte der Aktion waren aber immer das selbstgemachte Frühstück. Bei einigen Kindern begann es mit dem Quetschen von Haferflocken oder dem Backen von Brot, Kuchen und Müsli-Riegeln. Auch der Besuch beim Bäcker gehörte dazu. Und natürlich immer die Zubereitung eines gesunden Frühstücks

Ideenreichtum auch hier: Da wurde einfach gesundes Vollkornbrot mit vielerlei Gemüse und anderen nahrhaften Zutaten belegt und als "Hamburger" deklariert. Auch die Anregungen für Brotspieße oder Zwergenbrötchen aus dem kostenlosen Erzieher-Leitfaden "Gesundes Frühstück mit Getreide im Kindergarten" wurden in den Gruppen umgesetzt. (Die Broschüre steht im ima-shop online zur Verfügung).

Am Ende musste die Jury vier Einsendungen auswählen, denn es galt vier Geldpreise zu vergeben. Prämiert wurden die Beiträge von der Kita "Regenbogen" aus Aldenhoven in Nordrhein-Westfalen, vom Bauernhofkindergarten "Schwalbennest" in Öhningen/Baden-Württemberg, der Kita "Clärchen Seyfert" in Reichenbach, ebenfalls in Baden-Württemberg, und von der "Schatzinsel"-Kita im bayerischen Amberg. Die Bilder zeigen hier Auszüge aus den eingereichten Wettbewerbsbeiträgen.

Interessierte Erzieher können weitergehende Informationen zu den einzelnen eingereichten Konzepten beim i.m.a e.V. erfragen.


Landwirtschaft für jedes Alter

Mit vier Stationen zu landwirtschaftlichen Themen hatte sich der i.m.a e.V. mit seinem Wissenshof an der DLG-Verbraucher-Messe "Land & Genuss" in Dortmund beteiligt. Als Teil vom "ErlebnisBauernhof" standen der Ackerbau und die Tierhaltung im Mittelpunkt. So konnten Besucher die Wertschöpfungskette vom Getreide zum Korn, vom Korn zu den Mühlen und von den Mühlen zum Brot nachvollziehen und einzelne Schritte wie etwa das Mehl bzw. Hafer quetschen praktisch erproben.

Insbesondere kindgerechte Experimente zeichnen den i.m.a-Wissenshof immer wieder aus. So konnte auch in Dortmund wieder aus Sahne Butter geschüttelt werden oder an Holzkühen nachempfunden werden, wie früher von Hand gemolken wurde - Experimente, die sowohl Kinder als auch ältere Besucher immer wieder faszinieren.


Die Bauern bei Beethoven

Auf dem Bonner Münsterplatz, rund um das Denkmal des großen deutschen Komponisten Ludwig van Beethoven gaben drei Tage lang die rheinländischen Bauern ein beeindruckendes Gastspiel ihrer Künste: Das Stück hieß "ErlebnisBauernhof" und es bot umfassende Einblicke in die Arbeit zwischen Acker und Stall. Zum Ensemble gehörte auch wieder das i.m.a-Team. Es sorgte dafür, dass mehr als tausend Kinder, die Hälfte davon in Schulklassen, sowie hunderte Familien und andere Besucher die Vielseitigkeit der Landwirtschaft erleben konnten.

Auf einem dreißig Quadratmeter großen i.m.a-Wissenshof wurden an der Getreidetheke verschiedene Kornarten präsentiert, deren unterschiedliche Merkmale entdeckt und untersucht werden konnten. Wer die großen, lebenden Tiere bestaunt hatte, konnte am i.m.a-Wissenshof mit kleinen Modelltieren lernen, welchen Nutztierfamilien sie angehören. Und beim Eier-Frischetest konnte auch manch nützliches Alltagswissen zu diesem Nahrungsmittel trainiert werden.

Besonderer Beliebtheit erfreuten sich die Schüler-Rallyes und organisierten Führungen über das Gelände zu 16 weiteren Stationen der Partner vom "ErlebnisBauernhof".

Viel Spaß hatten Schulklassen, die mit Promi-Koch Markus Haxter Gemüse schnippelten und zubereiteten.

Der vom Rheinischen Landwirtschaftsverband initiierte "ErlebnisBauernhof" war für den bäuerlichen Berufsstand nicht nur eine gute Gelegenheit, Städtern die Arbeit der Landwirte nahezubringen. Die drei Tage boten auch vielfältige Gelegenheiten für den Dialog mit den Verbrauchern, für Aufklärung über Tierhaltung und weitere Aspekte der landwirtschaftlichen Tätigkeiten.


Bildung zwischen Bier und Brezn

München im Oktober - alle vier Jahre ist das mehr als nur Oktoberfest. Denn dann wird beim benachbarten Zentral Landwirtschaftsfest (ZLF) des Bayerischen Bauernverbandes an den Ursprung des weltberühmten Volksfestes erinnert, das einst allein eine Leistungsschau der Landwirtschaft war. So zeigte sich denn auch in diesem Jahr wieder die gesamte Branche in der bayerischen Landeshauptstadt - und der i.m.a e.V. präsentierte sich an der Seite des bäuerlichen Berufsstandes.

Mitgebracht hatte der gemeinnützige Verein interaktive Info-Stelen, an denen sich im Laufe der neuntägigen Veranstaltung nicht nur Kinder und deren Eltern versuchten. Auch so manch ein Landwirt zeigte sich als Kenner seines Fachs - um dann mitunter aber in der Disziplin von Kollegen doch Wissenslücken zu offenbarene. So ordneten z.B. junge Tierhalter Fotos zur Schweinehaltung in einer Rekordzeit von weniger als zwei Minuten, mussten sich aber bei der Einordnung von Getreidepflanzen, Fruchtständen, Körnern und Produkten untereinander beraten. So wurde spielerisch deutlich, dass auch in der Landwirtschaft die Spezialisierung zunimmt.

Mit seinen Wissensstelen unterstützte der i.m.a e.V. die Beteiligung der bayerischen Landfrauen am ZLF, die ihrerseits Materialien des gemeinnützigen Vereins zur Milch, zu Eiern und Kartoffeln nutzten, um kleinen und großen Konsumenten wertvolles Wissen und nützliche Tipps zu vermitteln.

Auch der i.m.a e.V. konnte aus seiner Beteiligung am Zentral Landwirtschaftsfest nützliche Erkenntnisse mitnehmen. Denn die Begegnungen und der fachliche Austausch insbesondere mit Landwirten und Tierhaltern liefern immer wieder nützliche Impulse und Anregungen für die Bildungsarbeit des Vereins.  


Landwirtschaft macht Spaß!

Dass Ackerbau und Tierhaltung viel Freude bereiten können, wird jeder Landwirt gerne bestätigen - trotz der wirtschaftlichen Probleme, unter denen aktuell viele Bäuerinnen und Bauern zu leiden haben. Darum gehört es auch zu einem "ErlebnisBauernhof", den den Menschen in Großstädten die Realität in der Landwirtschaft nahebringen will, dass nicht nur ernste Themen angesprochen werden. Also stand beim "MoPo Kindertag" im Hamburger Stadtpark "Planten un Blomen" nicht nur die Vermittlung landwirtschaftlichen Detailwissens, sondern auch das Vergnügen auf dem Programm, das der i.m.a e.V. vorbereitet hatte.

Mehr als zweitausend Kinder mit ihren Eltern und Verwandten wussten das Angebot vom i.m.a Wissenshof zu schätzen. Erst informierten sie sich über Tierhaltung, ordneten Nutztiere Tierfamilien zu, lernten Getreidearten zu unterscheiden und übten den Umgang mit Obst. Dann konnten Holzkühe gemolken und die individuelle Geschicklichkeit an einem Käsespiel erprobt werden. Schließlich ludt eine Riesenkuh-Hüpfburg zum Springen und Toben ein. Damit war der Besuch auf dem i.m.a-Wissenshof perfekt - sowohl für die Kinder, die ihren Spaß hatten, als auch für die Eltern.

Denn auch die erwachsenen Besucher nahmen einiges an Erkenntnissen zur Landwirtschaft mit. i.m.a-Materialien informierten über die Entstehung von Lebensmittelpreisen oder auch über kritische Themen, etwa den Einsatz von Antibiotika. Das mit Unterstützung vom i.m.a-Projekt "EinSichten in die Tierhaltung" finanzierte Kuh-Mobil zeigte den Städtern, wie moderne Ställe auf dem Land heute aussehen und wie Tierwohl sichergestellt wird. So war der "ErlebnisBauernhof" mit seinen Info- und Dialog-Angeboten eine rundum gelungene Veranstaltung für Verbraucher ebenso wie für die Landwirtschaft.


Gewinnen mit Frühstücksideen!

Ein guter Start in den Tag beginnt mit einem gesunden Frühstück. Das sollten unsere Kinder schon frühzeitig lernen. Darum ist es wichtig, dass sich gerade Erzieherinnen und Erzieher in Kindertagesstätten mit der Frage beschäftigen, wie sie ihren Schützlingen vermitteln, was gesunde Ernährung ausmacht.

Wir wollen dabei helfen und zugleich einen Anreiz schaffen, mit eigenen Ideen für ein gesundes Frühstück zu gewinnen.

Daher rufen wir das Personal von Kindertagesstätten auf, sich an einem Wettbewerb zu beteiligen, bei dem es um die besten Konzepte für ein "Gesundes Frühstück mit Getreide im Kindergarten" geht.

Das Motto ist zugleich der Titel eines neuen, kostenlosen Leitfadens, der im i.m.a-Shop bestellt werden kann. Er enthält zahlreiche Sachinformationen rund um die gesunde Ernährung, zudem Anregungen für Spiele und Bastelaktivitäten, Rezepte, Lieder und Gedichte sowie Kopiervorlagen zum Ausmalen für die Kita-Kinder.

Der Wettbewerb soll dazu anregen, die Themen aus dem Leitfaden aufzugreifen und individuell in der Kita-Gruppe umzusetzen. Die dabei gemachten Erfahrungen und neuen Ideen sollen als Arbeitsmappe beim Wettbewerb bis zum 31. August 2016 eingereicht werden.

Zu gewinnen gibt es vier Geldpreise von jeweils 150 Euro.

Wer mitmachen möchte, findet hier weiterführende Informationen und ein Anmeldeformular.

Für die ersten fünfzig Teilnehmer gibt es kostenlose "Starterpakete" mit Lehr- und Lernmaterialien, einem Gruppensatz von dreißig Mini-Packungen Haferflocken, Info-Flyer für die Eltern, Saatpakete und weiteres Material für die Gruppenarbeit in der Kindertagesstätte.

Die Organisatoren des Wettbewerbs, der gemeinnützige Verein i.m.a - information.medien.agrar e.V., die Initiative "Hafer Die Alleskörner" und der Verband Deutscher Mühlen e.V. wünschen


Land & Genuss: Landwirtschaft in der Bankenmetropole

Frankfurt am Main ist das Symbol für großes Geld in einer kleinen Stadt: Gerade mal 248 Quadratkilometer groß ist die Stadt am Main - kleiner als Melle in Niedersachsen oder Karstädt in Brandenburg. Während dort die Landwirte zuhause sind, sind es in Frankfurt am Main die Banker.

Weil Banker wissen, wie auch wenig Geld viel Zinsen einbringen kann, aber kaum, wie die Landwirtschaft funktioniert, waren jetzt Bäuerinnen und Bauern drei Tage zu Gast in der Metropole des Geldes. Auf der Verbrauchermesse "Land & Genuss" haben sie 22.200 Bankern und anderen Besuchern gezeigt, wie Schweine leben, moderne Maschinen Milch melken oder trotz sparsamer Düngung viel geerntet werden kann (irgendwie hat das ja auch mit Geld zu tun).

Mit dem "ErlebnisBauernhof mobil" wurde großen und kleinen Besuchern nahegebracht, was die Landwirte täglich leisten. Und manch ein Besucher war verblüfft zu erfahren, dass z.B. Tierhalter aufstehen, wenn in Tokio die Börse öffnet, und noch immer arbeiten, wenn an der Wall Street in New York Handelsschluss ist.

Beim i.m.a e.V. konnte praktisch nachvollzogen werden, wie hart die Arbeit in der Landwirtschaft ohne moderne Maschinen sein kann. Denn wer einmal an einer Handmühle Getreide gemahlen, eine Holzkuh gemolken oder aus Sahne Butter geschüttelt hat, weiß wie lange es dauert, bis die Haferflocken für das Müsli fertig sind, ein Eimer voll Milch ist oder die Butter streichzart.

Besonders Kinder, darunter fast 400 Schüler in Klassenverbänden, waren von den Mitmach-Angeboten des i.m.a e.V. begeistert. Obwohl es auch von Frankfurt am Main nicht allzu weit bis aufs Land zum nächsten Bauernhof ist, hatten bisher nur wenige der Stadtkinder die Chance genutzt, einem Landwirt bei seiner Arbeit zuzuschauen. Ein Grund mehr, auch künftig mit dem "ErlebnisBauernhof mobil" die Großstadtbevölkerung aufzusuchen; z.B. vom 29. September bis 3. Oktober in Dortmund - bei der nächsten "Land & Genuss" Verbrauchermesse.


Internationale Grüne Woche 2016: Tausende beim i.m.a e.V.

Der i.m.a-Wissenshof stand im Mittelpunkt des Interesses der Jugend auf der Internationalen Grünen Woche: Tausende Jungen und Mädchen haben an den zehn Messetagen die Angebote genutzt und dabei viel über die Landwirtschaft und die mit ihr verbundenen landwirtschaftsnahen Bereiche gelernt.

Der Weg des Korns

So konnte der Weg vom Korn zum Brot in all seinen Arbeitsschritten nachvollzogen werden. Von den Getreideähren, aus denen der Bauer nach der Ernte das Korn gewinnt, über deren Verarbeitung in den Mühlen bis zum Bäcker der daraus Brot herstellt konnten alle Stationen erlebt werden. Überall durfte angefasst und getestet, Wissen überprüft und am Ende auch gekostet werden.

Eis für die Wurst

Neben den Bäckern waren auch die Fleischer ein begehrtes Ziel beim i.m.a-Wissensparcours. Hier durften Kindergruppen sogar selbst Wurst herstellen und dabei erfahren, warum dabei Eis für die Konsistenz unverzichtbar ist.

Kleine Forscher im Labor

Nicht alltägliche Erfahrungen machten die jungen Forscher auch im "Grünen Labor Gatersleben". Dort lernten sie viel über das Leben des Regenwurms und warum er für die Bodenqualität unverzichtbar ist. Um gute Bodenqualität ging es auch an der Kompoststation, die zudem nützliches Wissen, z.B. zur Mülltrennung, vermittelte.

Leben im Boden

Ein anderer Bodenaspekt wurde bei der Präsentation der "Eh-da-Flächen" vermittelt. Das sind die kaum beachteten und nicht genutzten, aber für den Naturhaushalt wichtigen Straßenböschungen, Wegränder oder Grünstreifen in Städten. Sie sind für Bienen und andere Lebewesen wichtige Lebensräume.

Alle Sinne beisammen

Wie wir Menschen uns in unseren Lebensräumen orientieren, konnten die Messebesucher auf einem Sinnes-Parcours nachvollziehen. Dabei wurde schnell deutlich, wer seine fünf Sinne "beisammen" hatte.

Spaß mit dem Wissenspass

Immer wieder dicht umlagert waren die Wissensstationen zur Tierhaltung, der Milchverarbeitung und der Frischetest von Eiern, bei denen mit Spaß an der Sache Fragen beantwortet wurden. Mit dem i.m.a-Wissenspass konnten die kleinen (und auch großen) Besucher alle diese Stationen ansteuern und sich bei den vielseitigen Aufgaben zu Acker-, Pflanzen- und Tier-Experten qualifizieren.

Magnet Schülerpressekonferenz

Absoluter Höhepunkt der zehn Messetage war jedoch die i.m.a-Schülerpressekonferenz. auf dem "ErlebnisBauernhof" der Internationalen Grünen Woche. Vierhundert Schüler wollten sich am "Tag der Ausbildung" über die sogenannten "Grünen Berufe" informieren. Mehr als ein Dutzend Auszubildende beantworteten alle Fragen ausdauernd und umfassend. Was dabei viele der Schüler überraschte: Einige der Berufe, wie z.B. den Milch- und Pflanzentechnologen, den Tierarzt oder Schädlingsbekämpfer hatten sie gar nicht der Landwirtschaft zugeordnet.

Quiz mit Königinnen

Neben dieser Veranstaltung sorgte der i.m.a e.V. mit zwei weiteren Programmpunkten dafür, dass der Begriff "ErlebnisBauernhof" mit Leben erfüllt wurde: Gleich zu Beginn der Messe gab es ein Quiz, bei dem an der Seite von fünf attraktiven Milchköniginnen deren Milchkönige gesucht wurden. Männer aus dem Publikum mussten an den Seiten der Damen Fragen rund um die Milch und zur Landwirtschaft beantworten. Als Belohnung gab es viele leckere Milchprodukte und Autogramme der Hoheiten.

Besuch der Hohheiten

Am Tag darauf ließen es sich schließlich auch alle anderen deutschen Produktköniginnen und Standesvertreter nicht nehmen, den i.m.a-Wissenshof zu beehren. Nach ihrem Defilee gaben sie lange und viele Autogramme, posierten mit den Messebesuchern und tauschten Erfahrungen über ihre Ehrenämter aus.

Schlepper abschleppen

Absoluter Schlusspunkt der Internationalen Grünen Woche war auf dem "ErlebnisBauernhof" die Versteigerung der Trettraktoren aus dem i.m.a-Messekindergarten. An den Tagen zuvor konnten die Kinder auf den kleinen Kopien der großen landwirtschaftlichen Nutzfahrzeuge durch die Messehalle strampeln. Kurz vor dem Kehraus hatten dann Omas und Opas, Onkel und Tanten ihre großen Auftritte, wenn sie bei der Versteigerung mitboten, um den Enkelkindern, Nichten und Neffen eine Freude zu machen. Leider gab es auch ein paar Tränen, denn das Interesse war weitaus größer als die Zahl der Schlepper, die versteigert wurden. Doch es gibt Hoffnung: Auf der nächsten Internationalen Grünen Woche soll es wieder eine Versteigerung geben?


Wettbewerb: Gewinner haben die Landwirtschaft erlebt!

Ein "echter" Jungbauer und eine achte Schulklasse sind die Sieger beim Wettbewerb "Landwirtschaft (er)leben". Ihre Einsendungen haben der Jury so gut gefallen, dass schnell klar war, wer die Gewinner sind.

Clemens Lange aus Colditz ist 15 Jahre alt und schreibt in seinem Beitrag, dass er seine Eltern "überzeugen" konnte, mit ihm eine kleine Landwirtschaft aufzubauen, wie sie früher einst betrieben wurde. Das bedeutet für Clemens viel körperliche Arbeit: "Rüben verziehen und hacken, Kartoffeln legen und anhäufen", so schreibt er. "Ein paar alte Gerätschaften meiner Urgroßeltern haben mich bei meiner Arbeit unterstützt."

Zu den alten Geräten gehören inzwischen auch Landmaschinen, die Clemens fotografiert und seinem Beitrag beigefügt hat.

Neben Kartoffeln und Rüben baut Clemens auch Gemüse an und bringt "ordentlich Mist mit der Mistgabel auf dem Feld" aus. Im Stall stehen vier Kühe, darunter zwei Simmentaler. "Alle vier Kühe wurden mit dem Nuckeleimer großgezogen", ist Clemens stolz, der seine Simmentaler Kühe nun auch für eine Zucht einsetzen möchte.

Der Beitrag von Clemens wird in der Kategorie "Beste Einzelleistung" mit einem Urlaub auf einem Bauernhof für die ganze Familie belohnt. Da wird Clemens dann sicher viel über die Landwirtschaft fachsimpeln können und auch die großen Unterschiede zwischen einem historischen Betrieb und einem in der modernen Landwirtschaft kennenlernen.

In der Kategorie "Beste Gruppenleistung" geht der Preis - eine Einladung für eine ganze Klasse auf einen (Lehr)Bauernhof - an den Wahlpflichtkurs der 8. Klasse vom Graf-Anton-Günther-Gymnasium in Oldenburg.

Die 26 Schüler haben Vorträge über den "Meyer-Hof" eingereicht. Unter dem Motto "Hier geht die Arbeit nicht vom Band, wir schaffen noch mit Herz und Hand!" werden die Haltung von Galloway-Rindern dargestellt, die Arbeit in der Hof-Fleischerei und im Hofladen beschrieben und auch die Biogasanlage des Betriebs vorgestellt.

Bald wird sich der ganze Kurs auf einem anderen Bauernhof umsehen können und dort ergründen, wie unterschiedlich die landwirtschaftlichen Betriebsformen sein können.


Wettbewerb: Landwirtschaft (er)leben

Gewinne Deine Ferien auf dem Bauernhof!

Wir suchen Schülerinnen und Schüler aus den 7. bis 10. Klassen, die im Alltag die Landwirtschaft entdecken wollen und darüber berichten.

Schreibt einen Bericht, dreht ein Video oder fotografiert eine Story über die Landwirtschaft und wo sie Euch im Alltag begegnet. Vielleicht im Supermarkt, beim Wochenendausflug, im Kino oder im Fast-Food-Shop.

Die Landwirtschaft ist überall, man muss sie nur entdecken. Wie kommt z.B. der Salat in den Burger? Wächst Energie auf Feldern? Was unterscheidet einen Bauern vom Landwirt? Es gibt viele spannende Themen, die Stoff für tolle Storys bieten.

Jetzt mitmachen und Euren Artikel, Film oder Eure Fotos bis zum
11. Dezember 2015 einsenden an

i.m.a - information.medien.agrar e.V.
Wilhelmsaue 37
10713 Berlin
presse@ima-agrar.de

Bewertet werden sowohl die besten Einzelleistungen als auch die besten Gruppenleistungen. Man kann also mit einem eigenen Beitrag allein am Wettbewerb teilnehmen oder mit einer Gruppe, die einen Beitrag gemeinsam produziert und einreicht.

Zu gewinnen gibt es einen Ferienaufenthalt auf einem Bauernhof (für die beste Einzelleistung) und eine Einladung für die ganze Klasse/Gruppe auf einen (Lehr-)Bauernhof.

Die besten Arbeiten werden auf der "Internationalen Grünen Woche 2016" am Mittwoch, 21. Januar 2016, in Berlin vorgestellt.


IdeenExpo 2015

Mit drei Wissensstationen war der i.m.a e.V. auf der "IdeenExpo" 2015 vertreten. Diese größte europäische Wissensmesse für Naturwissenschaften und Technik (MINT-Schulfächer) war wieder ein großer Erfolg. Mehr als 350.000 Besucher kamen an zehn Tagen auf das Messegelände in Hannover. Dort wurden sie von 230 Ausstellern empfangen, die mehr als 600 Exponate ausgestellt hatten, die zum Experimentieren einluden.

Am i.m.a-Stand gab es die experimentelle Begegnung mit landwirtschaftlichen Themen. Woran erkennt man, ob ein Ei nicht mehr zum Verzehr geeignet ist, warum hat ein gekochtes Ei einen anderen Schwerpunkt als ein frisches, wie lässt sich die Größe der Luftblase in einem rohen Ei erkennen - diesen und weiteren Fragen konnte durch Versuche an der Ei-Wissensstation auf den Grund gegangen werden.

An der Getreidetheke haben die Besucher Weizen gemahlen und Hafer gequetscht, es wurden die Bestandteile eines Getreidekornes anhand eines Schaumusters erläutert und viele Fragen rund um das Getreide und beantwortet.

Der Geruchs- und Tastsinn waren an der Gemüsebar gefragt. Hier konnten mit verbundenen Augen Obst und Gemüse ertastet werden. Dieser Test wurde auch anhand von Geruchsproben von den Besuchern durchgeführt. Dass dabei Knoblauch mit Zwiebeln oder Avocados mit Zitronen verwechselt wurden, sorgte für viel Kurzweil, aber auch für Erkenntnisse über die Verwendung von frischem Gemüse in der Küche. So wurden z.B. Fenchel und Sellerie nur selten von den jungen Besuchern erkannt, weil, wie auch Eltern häufig betonten, dieses Gemüse in Zeiten von fertigen Würzmischungen kaum noch gefragt sei.

Insgesamt war die "IdeenExpo" für den i.m.a e.V. ein großer Erfolg. So wie der Verein auf der Lehrerfachmesse "didacta" die Pädagogen erreicht, hatte er auf der "IdeenExpo" intensiven Kontakt zu den Schülern der Sekundarstufe 1 (zwölf Jahren). Allein mehr als 150.000 Schüler hatten sich zuvor für die vielen Gruppenführungen angemeldet, bei denen jugendliche Scouts halfen, die vielen spannenden Experimente auf der "IdeenExpo" zu entdecken. Ältere Schüler nutzten die Messe auch zur Berufsorientierung. Ihnen konnten am i.m.a-Stand die vielfältigen Facetten der "Grünen Berufe" erläutert werden.

Die hervorragende Resonanz auf die i.m.a-Beteiligung hat den Verein überzeugt, sich auch an der nächsten "IdeenExpo" in zwei Jahren zu beteiligen.

 


Deutscher Bauerntag 2015

Der Deutsche Bauerntag 2015 in Erfurt war ein Erfolg auf ganzer Linie: Erfolgreich für die Landwirte, die auf ihre aktuelle gesellschaftliche Situation und ihre Ziele für die Zukunft aufmerksam machen konnten, und auch erfolgreich für den i.m.a e.V., dessen Beteiligung an der begleitenden Messe einhellig gelobt wurde. Nicht zuletzt erfolgreich war die Tagung auch für den bayerischen Bauernpräsidenten Walter Heidl, den in den Vorstand des Deutschen Bauernverbandes gewählt wurde.

In seiner Grundsatzrede und bei der Kundgebung vor den Messehallen machte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes und i.m.a-Vorsitzender Joachim Rukwied den Landwirten Mut, sich als unverzichtbare Teile unserer Gesellschaft selbstbewusst für ihre Interessen stark zu machen. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt versprach, sich für eine Verbesserung der Exportchancen landwirtschaftlicher Erzeugnisse einzusetzen. Und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow lobte die Qualität heimischer Nahrungsmittel, die nicht unter Wert verkauft werden sollten.

Was die Landwirte auf ihrer Tagung diskutierten, fand auch am i.m.a-Stand seinen Niederschlag. Hier sprachen sie darüber, dass in Schulbüchern immer wieder ein falsches Bild der Landwirtschaft gezeigt werde. Dagegen wurde die Qualität der i.m.a-Materialien gelobt, die im Unterricht, bei Hoftagen und anderen Gelegenheiten dazu dienen, Verbrauchern die realistische Seite der Landwirtschaft aufzuzeigen.

Viele der vom i.m.a e.V. in Erfurt angebotenen Materialien waren bereits am Ende des ersten Kongresstages vergriffen. Besonders interessiert zeigten sich die Landwirte an den Angeboten, mit denen sich Besichtigungen von Schulklassen auf den Höfen vorbereiten und durchführen lassen. Auch das "EinSichten"-Projekt, bei dem Tierhalter ihre Ställe für Besucher öffnen, stand im Mittelpunkt des Interesses am i.m.a-Stand. Viele Landwirte bedienten sich bei den Ausgaben vom Lehrermagazin "lebens.mittel.punkt" und den Unterrichtspostern, um dieses Material Lehrern in den Schulen ihrer Heimatorte zur Verfügung zu stellen.

Durch sein attraktives Konzept war der i.m.a-Stand immer wieder Treffpunkt von Tagungsteilnehmern und Repräsentanten der Partnerverbände. Hier fand ein reger Gedankenaustausch statt, und so diente der Bauerntag auch dazu, neue Aufgaben und Projekte zu besprechen.

Gelobt wurden auch die Organisation der Tagung und das Rahmenprogramm, das der Landesbauernverband Thüringen vorbereitet hatte. So war der Begegnungsabend am Ende des ersten Tagungstages ein Fest unter Freunden. Die Gastgeber nutzten es, um regionale Produkte zu präsentieren, die ob ihrer Qualität durchweg großen Anklang fanden. Auch dabei wurde deutlich, dass konventionelle und ökologische Landwirtschaft keinen Gegensatz darstellen. So, wie sie gleichermaßen Platz im Bauernverband haben, informiert auch der i.m.a e.V. in seinen Materialien über alle Aspekte der Landwirtschaft.

Dazu gehörten in Erfurt auch die "Grünen Berufe", die bei der Ehrung des besten Nachwuchses im Mittelpunkt der Tagung standen. Die vom i.m.a e.V. am Messestand ausgestellten "3-Minuten-Infos" mit den Berufsportraits fanden dann auch bei den jungen Gästen große Beachtung.

Für den i.m.a e.V. war dieser Bauerntag eine rundum gelungene Veranstaltung, deren Wirkung über den Tag hinaus reicht und der Impulse für das nächste Treffen am 22/23. Juni 2016 in Hannover gesetzt hat.


Hafer-Wettbewerb: Eine Idee - viele Gewinner

Viele Teilnehmer, drei Sieger - doch gewonnen haben alle, die sich am Wettbewerb "Hafer in der Ernährung - mit Power-Paketen lernen und gewinnen" beteiligt haben. Denn alle Teilnehmer haben viel über gesunde Ernährung mit Vollkornprodukten gelernt. Das war das Ziel des Wettbewerbs, der gemeinsam vom i.m.a e.V. und der Kampagne "Hafer Die Allerskörner" durchgeführt wurde.

Hundert Schulklassen aus ganz Deutschland konnten sich an dem Wettbewerb beteiligen. Jede Klasse bekam ein Powerpaket, das neben Unterrichtsmaterialien auch jeweils einen Klassensatz Haferflocken enthielt. Die Aufgabe: Gemeinsam mit der Lehrkraft eine Unterrichtseinheit zur gesunden Ernährung mit Haferflocken gestalten und dokumentieren.

Als die Einsendungen eintrafen, war die Jury sprachlos: So viel Kreativität hatte sie nicht erwartet! Mit jeder neuen Dokumentation stieg die Begeisterung über die eingereichten Arbeiten. Denn hinter jedem Dokument steckten individuelle Erlebnisse von Schülern, Klassen, ja ganzen Schulen, die in die Aktionen einbezogen worden waren. Am Ende hätte die Jury gerne alle Beiträge prämiert, so dicht lag deren Kreativität und Qualität beieinander.

Doch es musste drei Gewinner geben, von denen jeder jeweils 300 Euro für die Klassenkasse erhalten sollte. Dies sind nun die "3b" der Pestalozzi-Grundschule in Großschönau, die 8. Klasse der Gruppe "Soziales" der Grund- und Mittelschule Pressig sowie die 6. Klasse der Grund- und Mittelschule Wackersdorf.

Exemplarisch für viele andere Einsendungen, veröffentlichen wir hier die Dokumentationen über die Unterrichtskonzepte - für alle Lehrkräfte, die von diesen Ideen für ihren eigenen Unterricht profitieren wollen.

Außerdem veröffentlichen wir einige der interessanten Rezepte - für alle, die sich auch gesund und abwechslungsreich ernähren möchten.

Allen Teilnehmern danken wir für ihr Engagement und hoffen, dass sie beim nächsten Wettbewerb wieder so engagiert mitmachen.


Die Arbeiten der drei Wettbewerb-Gewinner

Grund- und Mittelschule Pressig:

Konzept

Begleitheft

Rezepte

Pestalozzi Grundschule Großschönau:

Konzept

Rezepte

Meinungen der Kinder

Grund- und Mittelschule Wackersdorf:

Konzept

Arbeitsheft

Rezepte

 

Wenn auch Sie mehr über gesunde Ernährung mit Vollkornprodukten erfahren möchten oder sich ganz allgemein über Hafer und andere Getreidearten informieren wollen, empfehlen wir die Lehr-, Lern- und Lesematerialien in unserem webshop.

Zum Thema "Hafer" gibt es für den schnellen Einblick eine "3-Minuten-Info". Auch die Hafer-Poster verschaffen eine gute Übersicht und bieten viele thematische Ansätze, sich in die Materie zu vertiefen.

Die Sachinformationen "Getreide" und "Lernfeld Brotgetreide" erläutern sehr ausführlich und anschaulich alle Aspekte zu diesen Themen. Die Broschüre "Expedition auf das Getreidefeld" dient schließlich der Vorbereitung auf den Besuch bei einem Landwirt.

Diese und weitere Materialien zu den beschriebenen Themen können Sie im i.m.a-webshop kostenlos herunterladen, lesen oder bestellen.

Wenn Sie Kontakt zur Kampagne "Hafer Die Alleskörner" der deutschen Hafermühlen aufnehmen wollen, wenden Sie sich bitte an den

Verband der deutschen Getreideverarbeiter und Stärkehersteller - VDGS e.V.
Knesebeckstraße 74, 10623 Berlin
Tel: (030) 88 92 36 89-0
info@alleskoerner.de

 


Land & Genuss - ein Spaß für Groß & Klein

Ob es ums Melken ging, ob aus Milch Butter geschüttelt werden konnte oder Getreide zu Mehl gemahlen wurde: Auf der Verbrauchermesse "Land & Genuss" in Franfurt am Main waren es nicht nur die Kinder, die Spaß an den praktischen Erfahrungen aus der Welt der Landwirtschaft hatten.

Der i.m.a e.V. hatte als Teil vom "ErlebnisBauernhof mobil" wieder zahlreiche Schulklassen zu Gast, die an den Wissensstationen nachvollziehen konnten, wie unsere Lebensmittel hergestellt werden und wie viel Arbeit damit verbunden sein kann. Immer wieder drängten sich die Kinder um die Holzkühe, an denen das Melken geübt werden konnte. Und besonders viel Geduld brauchte es, bis sich durchs Schütteln kleiner Gefäße die darin befindliche Milch in Butter verwandelt hatte.

Geduld brauchten am Wochenende auch viele Familien, die auf das Messegelände gekommen waren. Immer wieder hieß es anstehen, um selbst einmal zu erfahren, wie anstrengend einst die Handarbeit in der Landwirtschaft war. Doch die Freude an den für viele Besucher neuen Erfahrungen wog dann alles Warten und alle Mühe an der Getreidemühle oder der Kunstkuh auf.

Mit der Teilnahme an Verbrauchermessen wie der "Land & Genuss" sensibilisiert der i.m.a e.V. nicht nur Kinder für die Landwirtschaft. Er motiviert auch immer wieder Erwachsene zum Nachdenken über die Bedeutung dieses Wirtschaftszweiges und lädt dazu ein, sich durch einen Besuch auf einem Bauernhof selbst einmal einen Eindruck von der Realität in der Landwirtschaft zu machen.


didacta 2015: Run auf die i.m.a-Materialien

72.000 Messebesucher kamen zur Bildungsmesse didacta nach Hannover. Und der i.m.a e.V. war mittendrin. Die von uns organisierte Gemeinschaftsschau "Landwirtschaft & Ernährung - erleben lernen" versammelte 13 Partner mit ihren Informationen und Aktionen.

Das i.m.a-Lehrermagazin "lebens.mittel.punkt" war unser gefragtestes Produkt. Die Zeitschrift mit ihren Unterrichtsbausteinen für die Grund- und Oberschulen wurde wegen seiner faktenreichen Berichterstattung zu aktuellen Themen der Landwirtschaft gelobt. In der pünktlich zur Messe erschienenen neuen Ausgabe stand das "Jahr des Bodens" im Mittelpunkt.

400 neue Abonnenten vom "lebens.mittel.punkt" konnten auf der didacta gewonnen werden und 3.000 Hefte hatten zum Messeende interessierte Leser gefunden. Neu war ein Ordner auf der didacta, in dem die Unterrichtsbausteine aus dem Lehrermagazin nach Themen geordnet gesammelt werden können. Mehr als 400 Ordner fanden begeisterte Abnehmer.

Am letzten Messetag vergriffen waren zahlreiche Unterrichtsposter und Sachinformationen, wie z.B. die neue Broschüre "Lernfeld Brotgetreide" sowie die "3-Minuten-Info" zu den sieben Getreidesorten, die sich die Besucher in Produkttüten abfüllen konnten. Auch das neue Lese- und Malbuch "Von der Saat zum Korn" fand regen Anklang: Alle 1.500 Exemplare waren zum Ende der Messe vergriffen.

Nicht nur das Interesse an unseren Lehr- und Lernmaterialien hat die didacta für den i.m.a e.V. zu einem Erfolg gemacht. Auch die interessanten Gespräche mit den Lehrkräften waren für unsere weitere Arbeit nützlich. Aus dem Dialog ergeben sich immer wieder Anregungen für neue Materialien, die in den Schulen benötigt werden, um die Themen der Landwirtschaft im Unterricht zu vermitteln.


Grüne Woche 2015: Großer Erfolg für den i.m.a e.V.

Tausende Kinder und Jugendliche, Lehrkräfte, Familien und andere Besuchergruppen haben 2015 den i.m.a-Stand auf der 80. Internationalen Grünen Woche besucht. Das große Interesse der Vorjahre wurde nochmals übertroffen.

An neun Wissensstationen konnten die Besucher testen, wie gut sie sich in der Landwirtschaft auskennen. So mussten z.B. an einer Getreidetheke Körner erkannt werden, an der Tier-Station wurden Wissensfragen zu Schwein, Kuh und Ziege gestellt, in Blindtests musste Gemüse erraten werden, an der Eier-Station ein frisches von einem verdorbenen Ei unterschieden werden. Dabei ging es immer auch sehr unterhaltsam zur Sache, was besonders die jüngsten Besucher begeisterte.

Mit den Partnern von der GemüseAckerdemie konnte in einem Hochbeet gebuddelt und so die Bedeutung des Bodens für die Landwirtschaft vermittelt werden. Beim Grünen Labor Gartersleben standen Experimente im Pflanzenbereich auf dem Programm, der Verband Deutscher Mühlen erläuterte die Unterschiede aus einer Fülle verschiedener Mehlsorten und die Bäcker-Innung zeigte, wie es heute in einer modernen Backstube zugeht.

Im Mittelpunkt der i.m.a-Messebeteiligung auf dem ErlebnisBauernhof stand das Thema "Boden". Anschaulich wurde dargestellt, welcher Aufwand erforderlich ist, damit wir uns ernähren können. Ein Mähdrescher auf einem Feld symbolisierte die Ernte des Korns, das in der Mühle zu Mehl verarbeitet wurde und aus dem die Bäcker Brot backten. Gerade Kinder waren von dieser Darstellung der Entstehung unserer Lebensmittel vom Acker bis zum Teller beeindruckt.

Weitere Informationen über die i.m.a-Beteiligung auf der Grünen Woche und viele Fotos finden Sie auf unserer Facebook-Seite.


i.m.a unterstützt Landlust-Aktion "Kinder raus in die Natur"

Der i.m.a - information.medien.agrar unterstützt im Sommer 2014 die Aktion "Kinder raus in die Natur" des Magazins Landlust, um besonders bei Stadtkindern ein besseres Verständnis für den ländlichen Raum zu fördern. Dazu hat die Landlust-Redaktion spannende Beiträge im 100-seitigen Buch "Raus ins Grüne" speziell für Kindergärten zusammengestellt. Entsprechend der Jahreszeit wird aufgezeigt, wie Kinder auf spielerische Weise die Natur entdecken können.

"Raus ins Grüne" enthält eine bunte Mischung aus Kreativthemen und naturkundlichem Wissen und gibt Kindern und Erziehern Inspiration für "Draußen-Aktionen": ob es darum geht, einen Kistengarten anzulegen, sich mit Wiesenblumen zu schmücken, den Bach zu erforschen oder Spuren von Tieren zu folgen. Mit der Initiative möchte Landlust den Bezug von Kindern zur Natur fördern. Kinder soll es nach draußen ziehen zum Spielen und Entdecken, zum Basteln, Bauen und Bewegen.

Das Buch soll Kindergärten und Kindertagesstätten als Anregung dienen und kann von diesen kostenfrei unter Angabe der Adresse der Einrichtung über den i.m.a e.V. angefordert werden. Das Buch wird verschickt, solange der Vorrat reicht.

Die schönsten Fotos von durchgeführten Aktionen, Exkursionen oder Gruppenarbeiten werden prämiert. Den Betreuungseinrichtungen winken Preise im Gesamtwert von 2.000,- Euro.

1. Preis: 1.000,- Euro für Außenspielgeräte
2. Preis:   500,- Euro für Außenspielgeräte
3. bis 10. Preis: Kinder-Trettrecker von rolly toys

Die Einsendung der Fotos kann bis zum 31.10.2014 an folgende Anschrift erfolgen:

Landlust
Aktion "Kinder raus in die Natur"
48084 Münster


Weltspieltag 2014: Besucherrekord beim "ErlebnisBauernhof mobil" im Herzen Berlins

Zwei Tage lang stand der Alexanderplatz in Berlin ganz im Zeichen der Landwirtschaft. Am 31. Mai und 1. Juni 2014 öffnete der "ErlebnisBauernhof mobil" unter dem Motto "Landwirtschaft erleben" seine Tore im Herzen Berlins und war der Höhepunkt des Berliner Weltspieltages. Schon früh bildeten sich Warteschlangen an den Stationen des "ErlebnisBauernhofs mobil", der von der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL) mit Unterstützung des i.m.a - information.medien.agrar e.V. und des Landesbauernverbandes Brandenburg e.V. organisiert wurde.

Einmal auf einem modernen Trecker sitzen, um die Technik dahinter kennenzulernen, selber Haferflocken quetschen oder an der Erlebnis-Rallye teilnehmen, waren Angebote, die dem ErlebnisBauernhof mobil einen neuen Besucherrekord ermöglichten. Viele der mehr als 100.000 Besucher des Berliner Weltspieltags nutzten die einmalige Gelegenheit, um sich über die moderne Landwirtschaft zu informieren. Ein reichhaltiges Programm von Mitmach-Experimenten bis hin zu Kochshows für große und kleine Entdecker rundete das Angebot ab. Schirmherr des "ErlebnisBauernhof mobil" war der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt.

Zum Internationalen Tag der Milch am 1. Juni setzte sich der "ErlebnisBauernhof mobil" besonders mit diesem gesunden Lebensmittel auseinander. Während die kleinen Besucher ihr Können bei der Butterherstellung oder dem Melken der Holzkühe unter Beweis stellen konnten, hatten die großen Besucher die Gelegenheit, ihr Wissen über die Milch im Rahmen einer Erlebnis-Rallye zu testen. Besonders regen Zuspruch fanden zudem die Kochshows auf der Bühne des Berliner Weltspieltags. Groß und Klein bekamen hier bei der Zubereitung von gesunden, schnell gemachten Gerichten viele Tipps für eine ausgewogene Ernährung.


Weitere Bilder finden Sie auf unserer Facebook-Seite.


didacta 2014: Neue Impulse aus der Landwirtschafts- und Ernährungsbildung

Die größte internationale Bildungsmesse - die didacta - öffnet vom 25. bis 29. März 2014 ihre Tore in Stuttgart. Seit mehr als 15 Jahren präsentiert sich die Gemeinschaftsschau "Landwirtschaft und Ernährung - erleben lernen" auf der didacta, um Lehrerinnen und Lehrer über aktuelle Trends rund um die Landwirtschafts- und Ernährungsbildung zu informieren. 2014 ist die Gemeinschaftsschau mit acht namhaften Partnern unter federführender Koordination der i.m.a auf insgesamt 230 Quadratmetern in Halle 5 | Stand A89 + C89 vertreten. Thematische Schwerpunkte werden in diesem Jahr der Bauernhof als Lernort, Konzepte zur gesunden Ernährung sowie nachwachsende Rohstoffe sein.

Neben einem vielfältigen Angebot an Fachpublikationen und Unterrichtsmaterialen bietet das neue Forum der Gemeinschaftsschau vom 25. bis zum 28. März 2014 tägliche Vorträge und Lehrerfortbildungen an. Hier erhalten Lehrkräfte neue Impulse aus der modernen Ernährungsbildung und können sich im Rahmen von Fachvorträgen über den Lernort Bauernhof oder über die vielseitige Getreideart Hafer informieren.

Vorbeischauen, Informieren und Mitdiskutieren - wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Den Programmflyer zum Fachforum mit allen Terminen und Vorträgen finden Sie zum Download hier.


Land & Genuss 2014: i.m.a-Wissenshof lockte besonders die jüngsten Besucher

Ob Getreidekörner zu Mehl mahlen oder Sahne zu Butter schütteln: Die einzelnen Experimentierstationen des i.m.a-Wissenshofs waren auch auf der diesjährigen Erlebnismesse "Land & Genuss" der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) gefragt. Im Rahmen des "ErlebnisBauernhof mobil" machte der Wissenshof des i.m.a - information.medien.agrar e.V. vom 20. bis zum 23. Februar 2014 Station in der Mainmetropole Frankfurt. Kinder und Jugendliche sowie ganze Schulklassen aus der Region nutzten die Gelegenheit, um anhand anschaulicher Experimente ihr Wissen um Landwirtschaft und Ernährung zu testen. Insgesamt 1.000 Kindergarten- und Schulkinder nahmen an dem Erlebnisangebot der Messe teil und machten deutlich, dass auch bei Großstadtkindern das Interesse an landwirtschaftlichen Themen erheblich ist.

Eine Bilderauswahl zur Land & Genuss 2014 finden Sie auf unserer Facebookseite.


Internationale Grüne Woche 2014: Landwirtschaftliches Wissen bleibt gefragt

Das vielseitige Messeangebot der i.m.a erfreute sich auf der Internationalen Grünen Woche 2014 in Berlin wieder einer regen Nachfrage. Mehr als 10.000 junge Messebesucher nutzten das speziell für Schulkinder konzipierte Ausstellungsprogramm mit landwirtschaftlichen Wissensexperimenten, Entdeckungstouren, Konferenzformaten und Betreuungsangeboten für Kleinkinder. Zusätzlich präsentierte der Verein wieder eine breite Auswahl seines bekannten Medienangebots über die Landwirtschaft und verteilte pro Tag durchschnittlich 10.000 der pädagogisch anspruchsvoll gestalteten Fachinformationen an die wissbegierigen Messebesucher.

Neu am i.m.a-Messestand war die Bildergalerie "Schweine im Stall", die eine Auswahl farbenfroher Kunstwerke zur gleichnamigen Mal-Aktion aus dem Jahr 2013 präsentierte. Zahlreiche Besucher nutzen die Chance, um sich ein Bild von den ganz persönlichen Vorstellungen der jungen Künstler über Schweine und deren Haltung zu machen.

Eine Bilderauswahl zur Internationalen Grünen Woche finden Sie auf unserer Facebookseite.


Mal-Aktion "Schweine im Stall"

Wie sehen Schweine aus? Wie leben Schweine im Stall? Was gibt es im Stall zu entdecken? Rund um diese spannenden Fragen veranstaltet der i.m.a e.V. eine Mal-Aktion für Schülerinnen und Schüler bis 14 Jahre. Die Bilder sollten im DIN A3-Format erstellt werden, gerne auch von mehreren Kindern zusammen. Als Farben und Stifte ist alles erlaubt, was bunt macht: Buntstifte, Filzstifte, Acrylfarbe, Wachsmalstifte usw. (keine Collagen) Auf dem Bild sollen bitte der/die Vorname/n und das Alter eingetragen werden. Pro Kind können wir leider nur eine Einsendung berücksichtigen. Einsendeschluss ist der 13. September 2013. Für alle Teilnehmer gibt es als Dankeschön ein buntes Überraschungspaket.

Die Meisterwerke werden dann im Januar 2014 bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin als eigene Ausstellung präsentiert. Drei Kinder plus je eine Begleitperson werden per Losverfahren zur offiziellen Eröffnung der Galerie eingeladen, Anreise und Eintritt zur Messe natürlich inklusive. Anschließend gibt es die Bildergalerie auch online auf unserer Internetseite und auf der zugehörigen facebook-Seite zu bestaunen.

Einsendungen an: i.m.a e.V., Mal-Aktion "Schweine im Stall", Wilhelmsaue 37, 10713 Berlin



i.m.a-Wissenshof zu Gast in Frankfurt am Main

Landerlebnis in der Großstadt

Vom 28. Februar bis 3. März 2013 machte der ErlebnisBauernhof mobil auf der "Land & Genuss" Halt. Mit dabei waren vier Experimentierstationen des i.m.a-Wissenshofes.

Insgesamt 189 Aussteller boten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen an vier Messetagen ein abwechslungsreiches Programm rund um die moderne Landwirtschaft, die Vielfalt regionaler Spezialitäten und neuester Gartentrends. Besonders für die kleinen Besucher gab es bei der zweiten Veranstaltung des mobilen Bauernhofes mitten in der Großstadt viel zu entdecken. Rund 500, und damit mehr als viermal so viele wissbegierige Kindergartenkinder und Schüler als im letzten Jahr, probierten und experimentierten an den beliebten Stationen des i.m.a-Wissenshofes.

Beim Obst- und Gemüsetest waren alle Sinne der kleinen Entdecker gefordert, denn es galt die verschiedenen Sorten nicht nur nach Aussehen, sondern auch nach dem Geruch zu unterscheiden. Gleich nebenan erlebten die Kinder, wie viel Energie und Ausdauer notwendig ist, bis Sahne zu Butter wird. Zusammen mit frischen Kräutern auf einem Stück Brot schmeckte die selbst hergestellte Butter besonders gut. Aber woraus besteht eigentlich das Brot? Natürlich aus Getreide. Wie Weizen, Gerste, Hafer und Mais aussehen und welche Besonderheiten die einzelnen Arten haben, erfuhren die Kinder an der Getreidetheke. Hier konnten sie sich die verschiedenen Körner in Tütchen abfüllen und die passende Kurzinformation dazu mitnehmen. An einer weiteren Station konnten die Kinder testen, wie aus Getreide Mehl wird. Eifrig mahlten sie Weizenkörner mit einer Handmühle und siebten dann das Mehl.

Ergänzend stellte der i.m.a e.V. den Besuchern eine Auswahl seines umfangreichen Informations- und Unterrichtsmaterials zur Landwirtschaft und Ernährung zur Verfügung.

Der i.m.a-Wissenshof für kleine und große Entdecker ist ein ständiger Begleiter des mobilen ErlebnisBauernhofs. In seiner vollen Größe präsentiert er sich jährlich auf dem ErlebnisBauernhof  der Internationalen Grünen Woche in Berlin am Messestand des i.m.a e.V. - im Jahr 2014 vom 17. bis 26. Januar.

Der ErlebnisBauernhof mobil ist eine gemeinsame Initiative des Deutschen Bauernverbandes, des i.m.a e.V. und der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL). Partner vor Ort waren die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft und der Hessische Bauernverband. Weitere Informationen finden Sie unter: www.erlebnisbauernhof-mobil.de und www.landundgenuss.de.


Lehrer zeigen großes Interesse an landwirtschaftlichen Themen auf der didacta 2013


Fast 100.000 Pädagogen aller Schulformen besuchten vom 19. bis 23. Februar in Köln die weltweit größte Bildungsmesse didacta. Jährlich bietet die Fachausstellung den Lehrkräften die Möglichkeit, sich über Trends und Neuerungen im Bildungssektor zu informieren und sich mit aktuellen Unterrichtsmaterialien auszustatten. Auf der didacta 2013 wurden die vielfältigen Angebote zu landwirtschaftlichen Themen mit großem Interesse wahrgenommen.

Die Gemeinschaftsschau "Landwirtschaft und Ernährung - erleben lernen" erwies sich in diesem Bereich als besonderer Publikumsmagnet. Auf 180 Quadratmetern präsentierten dort 10 Partner ein umfangreiches Ausstellungskonzept, das vom Verein information.medien.agrar (i.m.a) koordiniert wurde. "Insgesamt haben die an unserem Stand vereinten Partner mehr als 100.000 Informations- und Unterrichtsmaterialien an mindestens 20.000 Pädagogen abgegeben", informiert der Projektkoordinator Patrik Simon. Nach seiner Erläuterung zielt das gemeinsame Auftreten darauf ab, den Lehrkräften ein ganzheitliches Informationsangebot zu Themen rund um die Landwirtschaft zu vermitteln. In der Vielfalt der Messeangebote können sie sich so leichter orientieren und zusammenhängende Materialien für ihre Unterrichtsgestaltung sammeln.

Dieses Anliegen wurde von den Organisatoren der Messe im Rahmen der Hallenplanung erstmals auch außerhalb einer Sonderschau berücksichtigt. Durch die direkte Nachbarschaft des i.m.a-Gemeinschaftstands zu IN FORM, der Gesundheits- und Ernährungsinitiative des BMELV, sowie zur Initiative "milch NRW", fanden die Pädagogen in einem zusammenhängenden Bereich von mehr als 500 Quadratmetern ein abwechslungsreiches Themenumfeld zur Landwirtschaft und Ernährung vor. Laut i.m.a sind sich alle Aussteller aus diesem Bereich einig, dass dieses Konzept für die nächsten Bildungsmessen beibehalten und ausgebaut werden sollte. Die nächste didacta findet vom 25. bis 29. März 2014 in Stuttgart statt. Bis dahin können interessierte Institutionen ihre Beteiligung an der Gemeinschaftsschau direkt beim i.m.a e.V. anmelden.

An der Gestaltung des Informationsangebots beteiligen sind der aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e.V. (aid), die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), das Kompetenzzentrum HessenRohstoffe e.V. (HeRo), die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V. (FNL), das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV), der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband e.V. (WLV), der STADT und LAND e.V. in NRW, der Getreidenährmittelverband e.V. (GNV) sowie der information.medien.agrar e.V. (i.m.a), der die Gemeinschaftsschau federführend koordiniert.


Landwirtschaft und Ernährung - erleben lernen

i.m.a präsentiert Bildungsvielfalt auf der didacta 2013 in Köln

Vom 19. bis 23. Februar öffnen sich in Köln die Tore zu Deutschlands wichtigster Bildungsmesse - der didacta. Unter dem Motto "Landwirtschaft & Ernährung - erleben lernen" laden der i.m.a e.V. und seine neun Partner die Lehrkräfte der rund 44.000 Allgemein- und Berufsbildenden Schulen in Deutschland ein, die Vielfalt landwirtschaftlicher Bildung zu entdecken.

"Landwirtschaft und Ernährung eignen sich nicht nur für einen interessanten, fächerübergreifenden Unterricht. Diese Bereiche sind auch hervorragend geeignet, um bei Kindern das vernetzte Denken und die eigene Meinungsbildung zu fördern. Gemessen an diesem Bildungsbeitrag wird die Landwirtschaft laut unserer Analysen dennoch im Unterricht und in Schulbüchern viel zu wenig behandelt" erklärt der Projektleiter des Gemeinschaftsstandes, Patrik Simon. In Zeiten zunehmenden Fachkräftemangels sei es wichtig, Kindern so früh wie möglich Einblicke in die moderne Landwirtschaft zu geben und ihr Interesse für die Produktion von Nahrungsmitteln zu wecken. Gleichzeitig fördere ein breites Wissen die Persönlichkeitsentwicklung der jungen Menschen, betont der Geschäftsstellenleiter des i.m.a e.V.

Der Verein hat sein Messekonzept 2013 erneut erweitert und bietet auf rund 180 Quadratmetern eine auf der didacta einzigartige Informationsplattform rund um Themen der Landwirtschaft und Ernährung. Insgesamt 10 Partner präsentieren am Stand C-78/D-79 in Halle 6 ein außergewöhnlich vielseitiges Angebot. Neben Arbeitsheften, Unterrichtsmappen, Postern, Broschüren und Materialien zum Experimentieren ist auch die beliebte Getreidetheke zum Kennenlernen und Mitnehmen von Saatgut wieder dabei. Nachwachsende Rohstoffe, gesunde Ernährung, der Bauernhof als außerschulischer Lernort sowie moderne Schweinehaltung sind die thematischen Schwerpunkte der diesjährigen Gemeinschaftsschau. Im eigenen Standforum können interessierte Lehrer an verschiedenen Fachvorträgen und Unterrichten teilnehmen und mit Experten diskutieren.

An der Gestaltung des Informationsangebots beteiligen sich der aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e.V. (aid), die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR), das Kompetenzzentrum HessenRohstoffe  e.V. (HeRo), die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V. (FNL), das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV), der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband e.V. (WLV), der STADT und LAND e.V. in NRW, der Getreidenährmittelverband e.V. (GNV) sowie der information.medien.agrar e.V. (i.m.a), der die Gemeinschaftsschau federführend koordiniert.

Über die didacta

Die didacta gilt derzeit als die weltweit größte und Deutschlands wichtigste Bildungsmesse. Sie bietet einen umfassenden Überblick über die aktuellen Angebote, Trends und Themen in den Bereichen Kindertagestätten, Schule und Hochschule, Ausbildung und Qualifikation, Weiterbildung und Beratung sowie Bildung und Technologie. Im jährlichen Wechsel findet sie in Köln, Stuttgart und Hannover statt. Zur didacta 2013 werden rund 800 Aussteller aus 15 Ländern vom 19. bis 23. Februar auf dem Gelände der Messe Köln erwartet. Zudem bietet das Rahmenprogramm zahlreiche Foren, Workshops, Vorträge, Seminare und Podiumsdiskussionen zu aktuellen Fragen der Erziehung und Bildung.




Internationale Grüne Woche 2013: Bildung hat oberste Priorität

Angela Merkel an der Wissens-Station: Wie frisch ist das Ei?


Grüne Woche: Bundeskanzlerin besucht den i.m.a - Wissenshof

Für ihren Besuch des i.m.a - Wissenshofes, der ersten Station auf dem ErlebnisBauernhof, hatte die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel Zeit mitgebracht. Interessiert ließ sie sich gemeinsam mit der Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner und Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit erklären, was Kinder und Jugendliche an einer der fünf Wissens-Stationen über Lebensmittel, ihre Herkunft, ihre Bestandteile und ihre Verarbeitung lernen können. Bildung und Wissensvermittlung haben für die Bundeskanzlerin Priorität. Besonders für Kinder sei die Messe sehr lehrreich, betonte sie zum Auftakt der 78. Internationalen Grünen Woche in Berlin. Sie sähen, wie Lebensmittel entstehen, so die Kanzlerin.

Dazu gibt es auf dem i.m.a - Wissenshof wieder reichlich Gelegenheit. Nicht nur für Kinder ist es interessant zu sehen, wie aus Getreidekörnern unterschiedliche Mehltypen entstehen, dass Rapssamen von außen wie große Mohnkörner aussehen, innen aber sonnengelb wie die Rapsblüten oder wie lange Sahne geschüttelt werden muss, damit Butter entsteht. Angela Merkel machte den Eier-Frischetest. Ihre Frage an Alke Rieken, ob sie das faule Ei bekäme, konnte sie gleich selbst beantworten. Sie ließ ein Ei ins kalte Wasser gleiten, das sofort zu Boden sank: Es war ein Frisches.

Ob auf dem Wissenshof, beim Unterricht im "Grünen Klassenzimmer", bei einem der Rundgänge über den ErlebnisBauernhof oder bei der Schülerpressekonferenz: In den kommenden zehn Tagen vermitteln Experten, i.m.a - Mitarbeiter, Alke Rieken und ihre 40 Mitschülerinnen von der Albrecht-Thaer-Schule in Celle rund 9.000 Kindern landwirtschaftliche und hauswirtschaftliche Kenntnisse, welche die Kinder weiter in ihre Familien und Schulen tragen. Damit sind sie Teil des auf der Grünen Woche gebotenen Wissenstransfers der Bedeutung der Landwirtschaft für die Gesellschaft und des Verstehens zwischen Land und Stadt. Dies wusste auch Ilse Aigner zu würdigen. Es sei wertvolle Arbeit, jungen Menschen Fragen der Ernährung und der Herstellung von Lebensmitteln näher zu bringen, sagte die Bundeslandwirtschaftministerin, bevor der Rundgang zu anderen Stationen auf dem ErlebnisBauernhof weiterging.

Bildung hat Priorität

Die i.m.a präsentiert ihr Schülerprogramm auf der Internationalen Grüne Woche 2013

Vom 18. bis 27. Januar 2013 wird der Schülertreff des information.medien.agrar e.V. (i.m.a) in der Halle 3.2 wieder der Sammelpunkt für Schüler und Schülerinnen, die an den vielfältigen Aktivitäten des ErlebnisBauernhofs im Rahmen der Internationalen Grünen Woche teilnehmen möchten. Dort erhalten Pädagogen Informations- und Unterrichtsmaterialien für den stufenübergreifenden Unterricht von der Elementarstufe bis zur Sekundarstufe und werden zu den einzelnen Programmpunkten informiert.
 
Im Mittelpunkt der i.m.a-Aktivitäten steht der "Wissenshof". An den fünf Stationen können Kinder im Grundschulalter mit altersgerechten Experimenten ihr Landwirtschafts- und Ernährungswissen erweitern und Kompetenzen erwerben. So können sie z. B. Getreidesorten kennenlernen, Weizen mahlen und typisieren, Hafer quetschen, Rapssaat erkennen und das Öl im Raps nachweisen, aus Sahne Butter machen, die Frische von Eiern feststellen oder ihren Geruchsinn an Obst und Gemüse erproben.

Zum zweiten Mal wird die i.m.a das "Grüne Klassenzimmer" präsentieren. Im "Grünen Klassenzimmer" findet echter Unterricht an einer modernen ActivBoard-Schultafel der Firma Promethean statt. Grundschulklassen lernen hier spannende Details verschiedener Themen rund um die Landwirtschaft und erproben sich zugleich im Umgang mit der neusten Technik für die Unterrichtsgestaltung.

Bei kompetenten Führungen über den ErlebnisBauernhof werden sich die Schüler/innen ausführlich mit der modernen Landtechnik und dem Rapsanbau beschäftigen können. Aber auch die Milchkuhhaltung mit einem modernen Boxenlaufstall und einer computergesteuerten Melkanlage sowie Schweine- und Geflügelhaltung werden den Schüler/innen im Rahmen der Führungen erläutert.

Wie in den vergangenen Jahren können die Kleinsten im Messekindergarten (MeKi) spielen, malen und mit Trettraktoren fahren. Sie werden so spielerisch an die Landwirtschaft herangeführt, während sich ihre Eltern auf der Messe informieren.

Erneut lädt die i.m.a Schülerinnen und Schüler zu einer Schülerpressekonferenz ein. Am 23. Januar 2013 um 11:00 Uhr können Jungredakteure aus Berlin und Brandenburg an einer kontroversen Diskussion zum Thema "Sorglos essen! Können wir unseren Lebensmittel vertrauen?" teilnehmen. Die Anmeldung erfolgt separat über dieses Formular.

Anmeldungen für den i.m.a.-Wissenshof, das "Grüne Klassenzimmer" und Führungen über den ErlebnisBauernhof erfolgen direkt über die Messe Berlin GmbH:
Schülerprogramm "Grüne Woche young generation"
Tel 030/3038-2031 Fax 030/3038-2075
younggeneration@messe-berlin.de


EuroTier in Hannover - Informationen über moderne Tierhaltung für Schüler und Profis

Mit seinem Schülerprogramm hat der Verein information.medien.agrar (i.m.a) auf der EuroTier 2012 einmal mehr bewiesen, dass Fachmessen nicht nur Berufsexperten viel zu bieten haben. Der weltweite Top-Event für Tierhaltungsprofis diente vom 13. bis 16. November vielen interessierten Schulklassen als außerschulischer Lernort.

In einer gemeinsam mit dem Landvolk Niedersachsen - Landesbauernverband e.V. organisierten Wissens-Rallye durch die Ausstellungshallen der Messe Hannover lernten an den vier Messetagen mehr als 400 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe viel Neues über die moderne Landwirtschaft. "Die Schulen aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen  haben unser Angebot erneut mit viel Interesse und Engagement wahrgenommen" betonte Patrik Simon, Projektmanager der i.m.a. in Berlin. "Diese starke Nachfrage bestätigt unsere aktuellen Studienergebnisse, die ein großes gesellschaftliches Bedürfnis nach landwirtschaftlichen Themen im Schulunterricht aufzeigen. Wir werden künftig die Rallye noch effizienter gestalten, um mehr Schulklassen die Teilnahme an unserem Programm zu ermöglichen. Es tut uns um jede Klasse leid, der wir aus Zeitmangel absagen müssen."

Die i.m.a hatte auf der EuroTier auch den Tierhaltungs-Profis interessantes zu bieten. Mit ihrem Projekt "EinSichten in die Tierhaltung" zielt der Verein seit dem Frühjahr 2012 darauf ab, moderne Tierhaltung für die Öffentlichkeit zugänglich und somit begreifbarer zu gestalten. Die Landwirte informierten sich während der Messe am Gemeinschaftsstand von i.m.a, FNL und DBV über die Förderangebote des Projekts. Finanziell wird "EinSichten" von der Landwirtschaftlichen Rentenbank unterstützt. Als neue "EinSichten"-Attraktion präsentierten FNL und i.m.a am Messestand das Konzept des Schweine-Mobils. Auf Messen und Veranstaltungen wird ein mobiler Schau-Stall ab Januar 2013 interessierten Besuchern auch fern der landwirtschaftlichen Betriebe praktische Einsichten in die moderne Schweinehaltung ermöglichen. Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin wird das Schweine-Mobil  vom 18. bis 27. Januar auf dem ErlebnisBauernhof in Halle 3.2 erstmals zu besichtigen sein.

Weitere Informationen zum Projekt "EinSichten in die Tierhaltung" finden Sie hier.


Erlebnis: Bauernhof mobil in Köln

Getreide mahlen, Obst riechen, und Butter schütteln - viele Schul- und Kindergartenkinder freuten sich vom 23. bis 25. August auf dem "Erlebnis: Bauernhof mobil" in Köln über die Wissensspiele am Stand des information.medien.agrar e.V. Deutlich über 1.000 Kinder lernten an den drei Tagen landwirtschaftliche Produkte näher kennen. Damit ist ein neuer Besucherrekord am Stand des Vereins aufgestellt worden.
Der "Erlebnis: Bauernhof mobil" verwandelte den Neumarkt in der Kölner Innenstadt unter dem Motto "Natur nutzen - Natur schützen" für drei Tage in ein landwirtschaftliches Informationszentrum. Die Großstädter erfreuten sich am Anblick der Kälber, Schweine und Küken. Zu landwirtschaftlichen Produkten wie Kartoffeln, Zuckerrüben oder Tomaten gab es Infostände mit Essproben für die Besucher. Vorgestellt wurden auch die Bereiche Energiepflanzen, Imkerei und Landtechnik.
Der "Erlebnis: Bauernhof mobil" ist eine gemeinsame Initiative des Deutschen Bauernverbandes, des Vereins information.medien.agrar (i.m.a) und der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL) unter federführender Koordination der FNL (www.fnl.de). Unterstützt wird die Veranstaltungsserie durch die Landwirtschaftliche Rentenbank (www.rentenbank.de) und die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (www.fnr.de). Seit 2009 tourt der "Erlebnis: Bauernhof mobil" durch deutsche Städte.
Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf www.erlebnisbauernhof-mobil.de .


Tag der offenen Tür im BMELV

Am 18. und 19. August präsentierte sich zum ersten Mal der information.medien.agrar e.V. (i.m.a) auf dem Tag der offenen Tür des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Für die Besucher baute der Verein im Innenhof des Ministeriums eine Getreidetheke mit Weizen, Roggen und Dinkel auf. Unter dem Motto der Veranstaltung "Vom Korn zum Brot" wurde für die Besucher ein Wissensquiz in Form einer Rallye konzipiert. Für Fragen zum Aufbau eines Getreidekorns hatte der Verein u. a. sein Modell eines Querschnitts aufgestellt. Beim Glücksrad konnten die Besucher das beliebte "Nudelsortiment Landwirtschaft" gewinnen.
Der Verein zieht eine positive Bilanz aus der Teilnahme am Tag der offenen Tür des BMELV. Viele Besucher zeigten sich sehr interessiert an den verschiedenen Getreidearten und ihrer Verwendung.
Alle Berliner Bundesministerien, das Bundeskanzleramt sowie das Bundespresseamt öffneten am 18. und 19. August von 10 bis 18 Uhr der interessierten Bevölkerung ihre Tore. Es kamen trotz des heißen Wetters über 6.000 Besucher ins BMELV (www.bmelv.de) in die Wilhelmstraße. Beim Verköstigen von Flammkuchen oder Streuselkuchen unterhielten Musikgruppen auf der Bühne die Gäste. Gegen die Hitze waren ein Eisstand und kühlende Wasserbassins aufgebaut worden.


Bauerntag in Fürstenfeld

Ende Juni fand im Kloster Fürstenfeld der Deutsche Bauerntag statt. Als neuer Präsident des Bauernverbandes wurde Joachim Rukwied gewählt. Die Vortragspausen nutzten viele Delegierten, um am i.m.a-Stand vorbeizuschauen. Vor allem die 3-Minuten-Broschüren und Unterrichtsposter verwenden viele Landwirte für ihre eigene Öffentlichkeitsarbeit. Als eine besondere Handreichung vom Bauerntag galt das Nudelsortiment "Landwirtschaft schmeckt allen". Die nach landwirtschaftlichen Motiven geformten Nudeln hat der Verein extra für dieses Event entwickelt.


Erlebnis: Bauernhof mobil in Ludwigshafen

Es wurde wieder eifrig Getreide gemahlen, Butter geschüttelt und Obst und Gemüse entdeckt. Im Rahmen des "Erlebnis: Bauernhofs mobil" lud der information.medien.agrar e.V. (i.m.a) vom 14. bis 16. Juni 2012 Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu drei seiner Experimentierstationen aus dem i.m.a-Wissenshof auf den Platz der Deutschen Einheit nach Ludwigshafen ein. Auf dem Bauernhof mitten in der Stadt tummelten sich an den drei Veranstaltungstagen am Rheinufer wieder dutzende Kindergartengruppen und mehr als 30 Schulklassen. Sie bestaunten echte Kälber und Schafe, übten Melken an Gummieutern und düsten mit kleinen Traktoren über den "Hof".


Tag des offenen Hofes in Hagen

Bereits zum elften Mal findet der von DBV, BDL, dlv und den Landesbauernverbänden organisierte "Tag des offenen Hofes" statt. Zur bundeszentralen Eröffnungsveranstaltung in Hagen (Westfalen) am Samstag, dem 12. Mai war die i.m.a mit einem Stand und einem reichhaltigen Informationsangebot vertreten.

In seiner Eröffnungsrede griff der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, die Ergebnisse der von der i.m.a beauftragten Imagestudie zur deutschen Landwirtschaft auf. Er betonte, dass das Ansehen der deutschen Landwirte von einer überwiegenden Mehrheit als positiv gesehen und der Beruf des Landwirtes an dritter Stelle nach Ärzten und Lehrern als besonders wichtig für die Zukunft der Gesellschaft erachtet werde. Zudem unterstrich er, dass durch den "Tag des offenen Hofes" die Landwirte ihren verantwortungsvollen Umgang mit Nutztieren der Öffentlichkeit zeigen können. Der parlamentarische Staatssekretär der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Peter Bleser, stellte vor allem Transparenz und Offenheit als Schlüssel zu mehr gesellschaftlicher Akzeptanz der Landwirtschaft in den Vordergrund. Dieses Ziel verfolgt die i.m.a konkret mit einem ihrer aktuellen Projekte "EinSichten in die Tierhaltung" (www.ein-sichten-tierhaltung.de).

In den kommenden Monaten werden bundesweit mehr als 700 landwirtschaftliche Betriebe ihre Türen öffnen, um Interessierten moderne Landwirtschaft zu präsentieren. Dabei werden die teilnehmenden Betriebe durch die Informationsmaterialien der i.m.a unterstützt. Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.tdoh.de, wo Sie auch in Ihrer Nähe Betriebe finden, die an der alle zwei Jahre stattfindenden Aktion teilnehmen.


"Land und Genuss" in Frankfurt

Über 15.000 Besucher kamen an den vier Tagen zur Premiere der Erlebnisausstellung "Land & Genuss" auf dem Messegelände. Insgesamt 176 Aussteller präsentierten ihre Produkte rund um Landwirtschaft, regionale

Spezialitäten und Gartenwelt. Am Freitag besuchten rund 120 angemeldete Kindergartengruppen und Schulklassen den Bauernhof in der Messehalle. Besonders am i.m.a-Wissenshof war der Andrang der kleinen Besucher groß. Auch an den übrigen Ausstellungstagen machten viele Familien einen Ausflug zum i.m.a-Wissenshof und erfuhren so mehr über Butter, Eier, Obst und Gemüse sowie Getreide. Für Pädagogen und Interessierte lag eine Auswahl des vielfältigen Informationsmaterials der i.m.a zum Mitnehmen bereit. 

Der Erlebnis: Bauernhof mobil ist eine gemeinsame Initiative des Deutschen Bauernverbandes, des Vereins information.medien.agrar und der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL). Partner vor Ort waren die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft und der Hessische Bauernverband.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.erlebnisbauernhof-mobil.de und www.landundgenuss.de.

 


Didacta 2012

Nach fünf Messetagen zieht der information.medien.agrar e.V. (i.m.a) eine positive Bilanz aus der weltweit größten Bildungsmesse - der didacta 2012 (www.didacta.de) in Hannover. Insgesamt kamen vom 14. bis 18. Februar 80.000 Besucher zum Bildungsgipfel im Flachland. Die aus allen Bundesländern angereisten Lehrkräfte zeigten auch ein reges Interesse an den vielfältigen Informationen rund um die Erzeugung von Nahrungsmitteln.
 
Bereits zum vierzehnten Mal vertrat der information.medien.agrar e.V. die deutsche Landwirtschaft auf der Bildungsmesse. Der Verein engagiert sich seit mehr als 50 Jahren für die landwirtschaftliche Öffentlichkeitsarbeit. Schon früh richtet er sein Informationsangebot auf die Zielgruppen Schüler und Lehrer aus. Mittlerweile stellt er Pädagogen stufenübergreifende Lehrmaterialien von der Elementarstufe bis zur Sekundarstufe II zur Verfügung. Bei den Landwirten und der breiten Öffentlichkeit sind besonders die Medien im handlichen Taschenformat beliebt. Dazu gehören sowohl die 32 verschiedenen 3-Minuten-Informationen als auch das "1x1 der Landwirtschaft". Im Internet informiert die Seite http://www.ima-agrar.de/?id=1 über das gesamte Medienangebot.


3. Literaturpreis der deutschen Landwirtschaft

Veranstalter

Deutscher Bauernverband (DBV)
information.medien.agrar e.V. (i.m.a)

Bereits zum dritten Mal nach 2007 und 2009 haben 2011 der Deutsche Bauernverband und der Verein information.medien.agrar (i.m.a) den Jugendliteraturpreis der Deutschen Landwirtschaft ausgeschrieben. Der Titel des 3. Jugendliteraturpreises der deutschen Landwirtschaft "2084 - schönes, neues Landleben" zielte thematisch auf die literarische Umkehr der düsteren 1984er Vision Orwells ab. Ziel war es,  die Autoren zur Darstellung einer positiven Vision der landwirtschaftlichen Entwicklung anzuregen und jungen Lesern den Wandel sowie die Werte und Perspektiven der Landwirtschaft und des Landlebens ansprechend zu vermitteln.

Bis Ende August 2011 sind in der i.m.a-Geschäftsstelle 130 Kurzgeschichten eingegangen. Die Einsender stammen überwiegend aus Deutschland, einige aber auch aus Österreich und Spanien. Zu den Autoren zählen "Profis" ebenso wie schreibbegeisterte Laien, Erwachsene sowie Jugendliche. Die im Vergleich zu 2009 deutlich gestiegene  Anzahl der Einsendungen beweist, dass die Themen der Landwirtschaft und Umwelt einen sehr hohen Stellenwert bei den Autorinnen und Autoren haben.  

Die Jury

  • Wolfgang Arens, Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation des Landesverbandes Landvolk Niedersachsen
  • Peter Brandt, Kinderbuchautor
  • Sabine Mähne, Geschäftsführerin des Berliner Zentrums für Kinder- und Jugendliteratur "LesArt"
  • Prof. Dr. Hermann Schlagheck (Vorsitz), Lernort Bauernhof
  • Claudia Rudel, LV-Buch, Münster-Hiltrupp
  • Ursula Zimmermann, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für den Deutschen LandFrauenverband

Die Jury unter Vorsitz von Prof. Dr. Hermann Schlagheck hat drei Preisträger ermittelt sowie weitere 17 Kurzgeschichten für den Druck in einem Sammelband vorgeschlagen, die von dem Landwirtschaftsverlag Münster-Hiltrupp veröffentlicht werden. Der mit insgesamt 5.000 Euro dotierte Jugendliteraturpreis der deutschen Landwirtschaft in der Kategorie "Kurzgeschichte" wurde am 26.01.2012 auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vergeben. Die Präsentation des Bandes fand ebenfalls auf dem ErlebnisBauernhof auf der Internationalen Grünen Woche 2012 statt. Weitere Informationen gehen den ausgezeichneten Autoren auf dem Postweg zu.

Preisträger

Erster Preis in Höhe von 2.000 Euro:
Barbara Iland-Olschewski (München) für die Kurzgeschichte "Abionas Farm"

Zweiter Preis in Höhe von 1.750 Euro:
Birgit Otten (Herne) für die Kurzgeschichte "Der Duft der Rose"

Dritter Preis in Höhe von 1.250 Euro:
Magdalena Böttger (Berlin) für die Kurzgeschichte "Elinge für Großposemuckel"

Sammelband

Für die Publikation sind von der Jury folgende Geschichten ausgewählt worden:

  • Annette Amrhein, Bargteheide: Die große Liebe        
  • H.G. Beerbacher, Berlin: Alarm in Sektion QW3.1        
  • Sabrina Blume, Neuss: Mücke und der Möhrendieb
  • Prof. Dr. Robert Blunder, München: Genesis    
  • Ulrich Borchers, Flensburg: Fifty-fifty        
  • Magdalena Böttger, Berlin: Elinge für Großposemuckel        
  • Jesta Dehns, Bremen: Mantis Global Ento-Farm        
  • Tanja Domeyer, Flensburg: 2084        
  • Dr. Birgit Ebbert, Hagen: Musical Farm    
  • Adele Gerdes, Bielefeld: Hunger        
  • Gabriele Maria Gerlach, Berlin: Saat 4.0        
  • Anja Heim, Erlangen: Zurück zum Tier        
  • Barbara Iland-Olschewski, München: Abionas Farm        
  • Margret Küllmar, Fritzlar: Der Mond ist aufgegangen        
  • Birgit Otten, Herne: Der Duft der Rose        
  • Dr. Klaus Paffrath, Elleben/OT Riechheim: Algensteak - flüssig oder fest?
  • Christian Simon, Oberndorf/Melk: Begegnung im offline-Betrieb        
  • Anne Stoll, Niederkrüchten: Schweine auf der Überholspur        
  • Björn Werner, Leutkirch: Doppelpluszart        
  • Dr. Eva Wodarz-Eichner, Wiesbaden: Die Sache mit dem Wein

Wir gratulieren herzlich den Preisträgern sowie allen Gewinnern und bedanken uns herzlich bei allen weiteren Teilnehmern, auch wenn es diesmal nicht für den Preis gereicht hat. Wir werden uns sehr freuen, wenn Sie bei den kommenden Ausschreibungen der i.m.a und des Deutschen Bauernverbandes wieder dabei sind.

information.medien.agrar e.V.

 

© 2016, i.m.a - information.medien.agrar e.V.

Zum SeitenanfangDruckversion dieser Seite in neuem Fenster