< Zurück zur i.m.a.-Newsletter-Übersicht


 
Newsletter April 2009

www.ima-agrar.de

 
  i.m.a - information.medien.agrar e.V.

i.m.a
information.medien.agrar e.V.

Wilhelmsaue 37
10713 Berlin
Tel.: 030 8105602-0
Fax: 030 8105602-15
info@ima-agrar.de
www.ima-agrar.de

  

Die Themen im April

i.m.a aktuell

  • Neue i.m.a-Medienliste
  • Saatpaket wieder erhältlich
  • Malvorlagen mit Bauernhofmotiven für die Jüngsten

Für Sie gelesen und getestet

  • Bauern- und Wetterregeln
  • Familienspaß im Garten
  • Mein Ravensburger Lexikon der Natur
  • CD WAS IST WAS Junior Bauernhof

Sonstiges

  • Verbraucher kaufen mehr fair gehandelte Waren
  • Wilde Bienen sind völlig ungefährlich
  • Foodwatch: Käse-Imitat muss gekennzeichnet werden
  • Herkulesstaude frühzeitig bekämpfen
  • Service für künftige Agrar-Studenten

i.m.a aktuell

Neue i.m.a-Medienliste

Titel Medienliste 2009

Alle i.m.a-Publikationen auf einen Blick - das bietet die gerade überarbeitete und neu gedruckte Medienliste der i.m.a. Sie bietet damit einen umfassenden Überblick über alle aktuellen Unterrichtsmedien zum Stand April 2009 und liefert somit vielfache Anregungen für die Gestaltung des Unterrichts mit landwirtschaftlichen Themen. Ein Blick auf die Online-Seite der i.m.a unter www.ima-agrar.de lohnt sich in den kommenden Wochen trotzdem: nur hier können Sie sehen, wenn Medien kurzfristig vergriffen sein sollten oder was an neuen Materialien zur Verfügung steht.
http://www.ima-agrar.de

Saatpaket wieder erhältlich

Saatpaket

Die wichtigsten einheimischen Getreidearten sowie nachwachsende Rohstoffe selbst säen, das Wachstum der Pflanzen beobachten und die Früchte ernten oder einfache Experimente mit den Samen im Unterricht durchführen. All das ist mit dem i.m.a-Saatpaket, das jetzt im neuen Design vorliegt, möglich. Neben den Körnern von Gerste, Hafer, Roggen, Weizen und Mais sind auch die Samen von Erbse, Raps und Sonnenblume enthalten. Zusätzlich gibt es zu allen Pflanzen die entsprechenden 3-Minuten-Informationen mit den wichtigsten Informationen zu den Pflanzen. Preis für das Gesamtpaket: 1,50 EUR.
http://www.ima-agrar.de/Medien.medien.0.html

Malvorlagen mit Bauernhofmotiven für die Jüngsten

Malvorlage_Markt

Speziell an die kleinsten Freunde des Bauernhofs richten sich die neuen i.m.a-Malvorlagen im DIN A4-Format. Diese großflächigen und bewusst einfach gehaltenen Motive können schon die die kleinen Kindergartenkinder ausmalen und sich so spielerisch mit dem Farbstift an die Tiere und Früchte des Bauernhofes heranpirschen. Zunächst stehen die drei Motive „Huhn“, „Apfelernte“ und „Wochenmarkt“ zur Verfügung. Die Vorlagen, die von einer Erzieherin gezeichnet und konzipiert wurden, können im 30er-Satz (3 Motive je 10 Exemplare) auf stabilem Kartonpapier zum Preis von 1,50 EUR bestellt oder selbst aus dem Internet ausgedruckt werden.
www.ima-agrar.de

Für Sie gelesen und getestet

Bauern- und Wetterregeln

Bauernregeln

"April warm, Mai kühl, Juni nass, füllt dem Bauern Scheuer und Fass. Die Nächte kühl, die Tage schwül, so wird des Erntesegens viel." Schon seit alters her versuchten die Bauern anhand der Beboachtung der Wetterereignisse an bestimmten Tagen, das Wetter für die kommende Zeit vorherzusagen - und das ohne Computer und Satelliten. Aus diesen Beobachtungen haben sie die Bauernregeln abgeleitet, die auch noch heute eine hohe Eintrittswahrscheinlichkeit aufweisen. In diesem Buch finden Hobbygärtner, Naturfreunde und sonstige Wetterbegeisterte neben einer ausführlichen Sammlung alter Regeln eine Fülle von Informationen rund um das Thema Wetter. Ein nützlicher, unterhaltsamer und täglicher Begleiter.
E. Binde: Bauern- und Wetterregeln, Ulmer-Verlag 2009, ISBN 978-3-8001-5885-0, 9,90 EUR.

Familienspaß im Garten

Dass der Anbau von Obst, Gemüse und Kräutern im eigenen Garten kinderleicht sein kann und der ganzen Familie dazu noch jede Menge Spaß macht, zeigt das Buch "Familienspaß im Garten" von Modeste Herwig. Ob als Mini-Gemüsegarten in der Kiste, als Kindergemüsegarten in bunten Beeten oder gar als essbarer Ziergarten im Blumentopf auf der Terrasse: Es macht einfach Vergnügen, Pflanzen im eigenen Garten groß zu ziehen, die auch noch lecker schmecken und gesund sind. Mit vielen praktischen Tipps und Informationen zu den richtigen Sorten wird schon ein kleines Beet zur Genuss-Oase für kleine und große Gärtner. Auch Lehrerinnen und Lehrer finden darin so manche Anregung für den Schulgarten.
M. Herwig: Familienspaß im Garten, Kosmos Verlag, 2007, ISBN 978-3-440-11177-2, 19,95 EUR.

Mein Ravensburger Lexikon der Natur

Lexikon der Natur

Mit faszinierenden Fotos zeigt und erklärt das Buch die Lebensräume der Erde mit ihren Tieren und Pflanzen, Klimazonen und Wetterphänomenen. Warum gibt es Jahreszeiten? Wie entstehen Blitz und Donner? Welche Lebensräume gibt es auf der Erde? Dieses Lexikon bietet Basisinformationen für Kinder über die Natur, mit der und in der wir leben: Steine und Mineralien, Tiere und Pflanzen unserer Heimat, Lebensräume der Erde, Wind und Wetter, Naturphänomene und Naturkatastrophen.
Mein Ravensburger Lexikon der Natur, Ravensburger 2009, ISBN 978-3-473-55076-0, 12,95 EUR.

 

CD WAS IST WAS Junior Bauernhof

Mit dem Lernen kann man nie früh genug anfangen. Nach diesem Motto hat der Tessloff-Verlag vor knapp 2 Jahren seine jüngste Wissensreihe unter dem Titel "WAS IST WAS Junior" ins Rennen geschickt. Jetzt wächst das Portfolio der Reihe weiter. Seit Ende März 2009 gibt es die Junior-Hörspielreihe mit zunächst sechs Titeln, darunter auch eine Ausgabe zum Thema Bauernhof. Die CDs (oder auch MCs) richten sich mit unterhaltsamen Sachgeschichten in Dialogform, beschwingten Liedern und eingängigen Texten zum Mitsingen an kleine Hörer ab 4 Jahren. Sachwissen zu ihren Lieblingsthemen bekommen die Kinder in 45 Minuten gewissermaßen im Vorbeigehen vermittelt. Denn WAS IST WAS Junior macht nicht nur Spaß, sondern auch schlau ohne zu überfordern
CD WAS IST WAS Junior Bauernhof, Tessloff-Verlag 2009, ISBN 978-3-7886-2803-1 7,99 EUR.

 

Sonstiges

Verbraucher kaufen mehr fair gehandelte Waren

Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr erneut mehr Geld für fair gehandelte Waren ausgegeben. Der Umsatz von Produkten mit Fairtrade-Siegel sei im Vergleich zu 2007 um 50 Prozent auf 213 Millionen Euro gestiegen, so berichtet die Organisation TransFair. Bei fair gehandelten Produkten wird den Erzeugern in armen Ländern unter Ausschaltung des Zwischenhandels ein sicherer Preis für ihre Produkte gewährt. Besonders gestiegen sei die Nachfrage nach Rosen (plus 138 Prozent), Zucker (plus 91 Prozent), Fruchtsaft (plus 80 Prozent) und Wein (72 Prozent).
http://www.agrarheute.com/?redid=301519

Wilde Bienen sind völlig ungefährlich

Die warmen Sonnenstrahlen der letzten Tage haben nicht nur Gartenbesitzer aus ihren Häusern gelockt, auch Wildbienen schlüpfen in den letzten Tagen verstärkt aus ihren Überwinterungsquartieren, so die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Derzeit häufen sich Berichte über kleine Wildbienen, die in großen Schwärmen Häuserwände, Dächer und Mauern bevölkern. Es handelt sich hierbei um die Rote Mauerbiene, eine Wildbienenart, die im Siedlungsbereich gern an diesen Stellen nistet. Die Tiere sind scheu, friedfertig und stechen den Menschen nicht. Alle Bienenarten stehen aufgrund ihrer starken Bedrohung und ihrer hohen ökologischen Bedeutung als Bestäuber unserer Blütenpflanzen ganzjährig unter Schutz. Ihre Nester dürfen nicht zerstört werden. Eine Bekämpfung ist daher grundsätzlich ausgeschlossen. Einsiedlerbienen sind äußerst harmlos, friedfertig und scheu. Eine Gefahr für Kinder geht von den Kolonien nicht aus, ganz im Gegenteil: Kinder lassen sich schnell für diese interessanten Tiere begeistern.
http://www.landwirtschaftskammer.de/presse/aa-2009-15-04.htm

Foodwatch: Käse-Imitat muss gekennzeichnet werden

Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert die eindeutige Kennzeichnung von "Imitatkäse". Die Kunden müssten darüber informiert sein ob sie echten Käse aus Milch oder ein Gemisch aus Pflanzenfett, Eiweiß und Geschmacksverstärkern kaufen. Die Verbraucherorganisation hat die Kennzeichnung von Pseudo-Käse aus Pflanzenfett und Geschmacksverstärkern als "Imitat" gefordert. Das müsse für Speisekarten ebenso gelten wie für Verkaufstheken, verlangte der stellvertretende Foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt.
http://www.agrarheute.com/?redid=301282

Herkulesstaude frühzeitig bekämpfen

Der strengere Winter sorgt im Vergleich zum vergangenen Jahr für einen späteren Austrieb der Herkulesstaude, die beim Menschen eine erhebliche Gesundheitsgefährdung auslöst. Ihre große Blattmasse bildet die Pflanze im Mai; eine effektive Bekämpfung sollte jetzt im Frühjahr beginnen. Für diesen Zweck hat der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer gemeinsam mit einigen Kommunen und Kreisen sowie dem Landesbetrieb Straßen NRW ein Informationsblatt zusammengestellt. Die Herkulesstaude oder der Riesen-Bärenklau breitet sich seit Jahren immer stärker aus. Die zwei bis vier Meter hoch wachsende Pflanze vermehrt sich durch 10 000 bis 50 000 Samen, die bis zu zehn Jahren keimfähig sind. Diese leichten und schwimmfähigen Samen werden besonders entlang von Gewässern mit Überschwemmungsgebieten sowie entlang von Straßen und Gleisen durch Verwirbelung verbreitet. Die Zunahme an Brachflächen, Uferrandstreifen und Industriebrachen fördert die Ausbreitung. Der Saft aller Pflanzenteile enthält lichtsensibilisierende Substanzen (Furanocoumarine), die in Verbindung mit der UV-Strahlung des Sonnenlichts zu schweren, verbrennungsähnlichen Erscheinungen auf der Haut führen können. Die größte Gefährdung besteht 30 Minuten bis 2 Stunden nach Hautkontakt. Daher muss bei der Bekämpfung der Herkulesstaude der Körper unbedingt geschützt werden.
http://www.agrar-presseportal.de/Meldungen/agrar_presseportal_nachricht.php?id_S=325

Service für künftige Agrar-Studenten

Auf der Internetseite der Neuen Landwirtschaft gibt es ein neues Online-Angebot: Künftige Studenten können sich hier über Fachhochschulen informieren, die den Studiengang Agrarwirtschaft anbieten. Auf der Internetseite der Neuen Landwirtschaft  www.neuelandwirtschaft.de ist "NL-Exklusiv Ausbildung" online gegangen. Auf dieser Seite informiert die NL über die  Fachhochschulen in Deutschland, die einen Bachelor- oder Masterstudiengang Agrarwirtschaft anbieten. Alle Fachhochschulen sind mit den jeweiligen Kontaktdaten in einer übersichtlichen Deutschlandkarte zusammengestellt. Einzelne Porträts zeigen Details über die Studiengänge und geben interessante Hintergrundinformationen.
http://www.agrarheute.com/landleben/?redid=300723

Wir freuen uns jederzeit über Feedback, Vorschläge, Kritik und Kommentare unter:
newsletter@ima-agrar.de

Wenn Sie sich aus der Empfängerliste dieses Newsletters entfernen oder Ihre Einstellungen modifizieren möchten, klicken Sie bitte hier.

© information.medien.agrar (i.m.a) e.V., 2013