< Zurück zur i.m.a.-Newsletter-Übersicht


 
Newsletter Juni 2014

www.ima-agrar.de

 
  i.m.a - information.medien.agrar e.V.

i.m.a
information.medien.agrar e.V.

Wilhelmsaue 37
10713 Berlin
Tel.: 030 8105602-0
Fax: 030 8105602-15
info@ima-agrar.de
www.ima-agrar.de

  

Newsletter Mai 2014

i.m.a aktuell

  • Besucherrekord beim "ErlebnisBauernhof mobil" im Herzen Berlins
  • "Herzblatt"-Redakteure gewinnen Schülerpressekonferenz-Preis 2014
  • i.m.a präsentierte sich auf dem Deutschen Bauerntag 2014
  • Exkursionen in die Landwirtschaft - Betriebe stellen sich vor

Für Sie gelesen und getestet

  • Schulbuch: Erdkunde 5/6. Rheinland-Pfalz. Terra. Realschulen u.a. Klett-Perthes Verlag
  • Schulbuch: Umweltfreunde 4. Brandenburg. Grundschule. Cornelsen Verlag
  • Sachbuch: Auf dem Bauernhof. Natur erleben - beobachten - verstehen. Haupt Verlag

WissensWerte zur Landwirtschaft

  • Möhrensaison beginnt

i.m.a aktuell

Besucherrekord beim "ErlebnisBauernhof mobil" im Herzen Berlins

Zwei Tage lang stand der Alexanderplatz in Berlin ganz im Zeichen der Landwirtschaft. Am 31. Mai und 1. Juni 2014 öffnete der "ErlebnisBauernhof mobil" unter dem Motto "Landwirtschaft erleben" seine Tore im Herzen Berlins und war der Höhepunkt des Berliner Weltspieltages. Schon früh bildeten sich Warteschlangen an den Stationen des "ErlebnisBauernhofs mobil", der von der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL) mit Unterstützung der i.m.a und des Landesbauernverbandes Brandenburg organisiert wurde. Einmal auf einem modernen Trecker sitzen, um die Technik dahinter kennenzulernen, selber Haferflocken quetschen oder an der Erlebnis-Rallye teilnehmen, waren Angebote, die dem "ErlebnisBauernhof mobil" einen neuen Besucherrekord ermöglichten. Viele der mehr als 100.000 Besucher des Berliner Weltspieltags nutzten die einmalige Gelegenheit, um sich über die moderne Landwirtschaft zu informieren. Ein reichhaltiges Programm von Mitmach-Experimenten bis hin zu Kochshows für große und kleine Entdecker rundete das Angebot ab. Schirmherr des "ErlebnisBauernhof mobil" war der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt. 

Patrik Simon, i.m.a-Geschäftsstellenleiter, zeigte sich besonders erfreut über die große Resonanz bei den Berliner Kindern: "Der Besucherandrang zum Weltspieltag in Berlin beweist einmal mehr, dass auch bei Großstadtkindern das Interesse an Landwirtschaft und Ernährung ungebrochen ist. Trotz langer Warteschlangen fanden unsere Wissensexperimente rund um Milch, Getreide sowie Obst und Gemüse einen großen Zuspruch. Wir waren überwältigt, mit wieviel Einsatz und Wissensdurst die kleinen Besucher erforschten, woher unsere Lebensmittel kommen."

Zum Internationalen Tag der Milch am 1. Juni setzte sich der "ErlebnisBauernhof mobil" besonders mit diesem gesunden Lebensmittel auseinander. Während die kleinen Besucher ihr Können bei der Butterherstellung oder dem Melken der Holzkühe unter Beweis stellen konnten, hatten die großen Besucher die Gelegenheit, ihr Wissen über die Milch im Rahmen einer Erlebnis-Rallye zu testen. Besonders regen Zuspruch fanden zudem die Kochshows auf der Bühne des Berliner Weltspieltags. Groß und Klein bekamen hier bei der Zubereitung von gesunden, schnell gemachten Gerichten viele Tipps für eine ausgewogene Ernährung.

Der "ErlebnisBauernhof mobil" ist eine gemeinsame Initiative des Deutschen Bauernverbandes, der i.m.a und der FNL unter federführender Koordination der FNL. Unterstützt wird die Veranstaltungsserie durch die Landwirtschaftliche Rentenbank. Seit 2009 tourt der "ErlebnisBauernhof mobil" durch deutsche Städte.

(Fotos: Willoh - FNL; i.m.a)

"Herzblatt"-Redakteure gewinnen Schülerpressekonferenz-Preis 2014

Der diesjährige Schülerpressekonferenz-Preis der i.m.a geht an das Redaktionsteam "Herzblatt" der Katholischen Schule Herz Jesu aus Berlin-Charlottenburg. Die Nachwuchsjournalisten nahmen am 13. Juni 2014 den Preis im Haus des Deutschen Bauernverlags (dbv) aus den Händen von Patrik Simon, i.m.a-Geschäftsstellenleiter und Lothar Meier, dbv-Verlagsleiter, entgegen.

Ausgezeichnet wurden die 11- bis 13-jährigen Redakteure für ihren Beitrag zur Schülerpressekonferenz 2014 zum Thema "Sauwohl im Schweinestall? Schweinehaltung in Deutschland", die alljährlich im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin stattfindet.

Patrik Simon, i.m.a-Geschäftsstellenleiter, betont: "Mit der Schülerpressekonferenz fordern und fördern wir nicht nur die Journalisten von morgen, sondern bieten ihnen auch die Gelegenheit, sich kritisch mit aktuellen Themen der Land- und Ernährungswirtschaft auseinanderzusetzen. Seit 15 Jahren gehört dieses i.m.a-Format zum festen Bestandteil der Internationalen Grünen Woche in Berlin und ist nach wie vor bei den jungen Redakteuren aus Berlin und Brandenburg sehr beliebt."

Neben einer Urkunde und kleinen Präsenten erhielten die Nachwuchsjournalisten einen Einblick in den Arbeitsalltag des Redaktionsteams des landwirtschaftlichen Wochenblatts "BauernZeitung". Gemeinsam mit fachkundigen Journalisten erstellten sie eine Zeitungsseite über die Preisverleihung, die sie für ihre schuleigene Jahrgangszeitung verwenden werden. Begeistert von dem erlebnisreichen Besuch erklärten die sieben Jungredakteure, im nächsten Jahr wieder an der Schülerpressekonferenz teilnehmen zu wollen.

Die nächste Schülerpressekonferenz findet voraussichtlich am 21. Januar 2015 statt. Interessierte Schülerzeitungen aus Berlin und Brandenburg können sich bereits vorab für die Veranstaltung per E-Mail an info@ima-agrar.de registrieren.

(Foto: Seidel - i.m.a)

i.m.a präsentierte sich auf dem Deutschen Bauerntag 2014

Neue 3 Minuten Informationen zur Tierhaltung fanden großen Zuspruch

Der deutsche Bauerntag ist alljährlich die Kommunikationsplattform der Landwirtschaft in Deutschland. Auch in diesem Jahr war die i.m.a auf dem Bauerntag am 25. und 26. Juni 2014 in Bad-Dürkheim präsent, um über ihr umfangreiches Kommunikationsangebot zu informieren. Ob Informationsmaterial zu Landwirtschaft, Natur und Agrarpolitik, Give-Aways für Hofbesucher oder das Mitmach-Projekt "EinSichten in die Tierhaltung": Die weit mehr als 150 i.m.a-Medien sowie Vereinsaktivitäten unterstützen Landwirtinnen und Landwirte umfassend bei der anspruchsvollen Kommunikation mit Verbrauchern und der Gesellschaft.

Auf großes Interesse unter den Delegierten des Bauerntages stießen dabei die erst kürzlich erschienenen 3 Minuten Informationen zu den Themen "Nutztierhaltung in der Diskussion" und "Antibiotika ‐ Fluch oder Segen?". Die beiden handlichen Informationsflyer geben prägnant und sachlich fundiert die wichtigsten Fakten zu diesen kontrovers diskutierten Themen wieder. Sie eignen sich daher besonders als Handreichung im Rahmen von Hoffesten, Betriebsrundgängen und anderen Veranstaltungen der Landwirtinnen und Landwirte.

Weiterhin konnten sich die über 600 Besucher am i.m.a-Stand über das Projekt „EinSichten in die Tierhaltung“ sowie dessen Ziele und Teilnahmebedingungen informieren. Besonders nachgefragt war dabei das „Plastiskop“ als kindgerechtes Unterstützungsmaterial. Im handlichen Format eines Spielzeugfernsehers erhalten insbesondere Kinder mittels 12 repräsentativer Bilder Einblicke in deutsche Ställe. Seit 2011 unterstützt das EinSichten-Projekt Schweine-, Geflügel- sowie Rinderhalter aus ganz Deutschland dabei, authentische Einblicke in ihre Tierhaltung durch Stallfenster, Webcams oder Führungen direkt und informativ zu vermitteln. Aktuell nehmen fast 80 Betriebe teil. Weitere Informationen zum Projekt und zur Anmeldung gibt es unter www.einsichten-tierhaltung.de.

(Fotos: Willoh - FNL; i.m.a)

Exkursionen in die Landwirtschaft - Betriebe stellen sich vor

Die Besichtigung eines landwirtschaftlichen Betriebes ist besonders empfehlenswert, um Kindern, Jugendlichen und interessierten Erwachsenen "EinSichten in die Tierhaltung" zu ermöglichen. Wir setzen unsere Exkursionen-Serie mit dem Stall von Franz-Josef Dasenbrock aus Niedersachsen fort.

Seit Kurzem können Interessierte seinen Stall in Augenschein nehmen. In den letzten Tagen wurden Informationstafeln, Flyer und Poster neben dem Sichtfenster angebracht. Ein Podest ermöglicht es auch Kindern in den Stall zu blicken. „Durch das Fenster kann man die Buchten der Mastschweine sehen. Ein Poster erklärt anschaulich, was die Besucher sehen.“ berichtet Franz-Josef Dasenbrock im Interview mit dem Kreislandvolkverband Oldenburg. Er möchte Besuchern Einblick in seinen Stall gewähren, da viele nicht mehr wissen, wie Schweine heute gehalten werden. „Jeder sollte sich ein eigenes Bild von der Haltung der Schweine machen können.“ so Dasenbrock weiter. „Es existieren viele Bilder im Internet, die die Haltung von Mastschweinen verdreht darstellen. Ich möchte mit den Einsichten in meinen Stall einen realistischen Einblick geben.“

(Foto: Alfs - KLV Oldenburg)

Für Sie gelesen und getestet

Schulbuch: Erdkunde 5/6. Rheinland-Pfalz. Terra. Realschulen u.a. Klett-Perthes Verlag

Das Schulbuch "Erdkunde 5/6. Rheinland-Pfalz. Terra" (2009) wird vom Klett-Perthes Verlag veröffentlicht und ist für den Unterricht an Haupt-, Realschulen und Gymnasien in der fünften und sechten Klassenstufen bestimmt. Zusätzlich können ein Arbeitsheft und ein Hörbuch erworben werden. Das Thema Landwirtschaft wird im gleichnamigen Kapitel auf insgesamt 20 Seiten behandelt.

Aufgaben zu "Vom Korn zum Brot", "Von der Weide auf den Tisch - der Käse" oder "Vom Feld auf den Tisch - der Salat" unterstützen dabei das prozessbezogene Lernen. Der Schwerpunkt liegt vor allem auf der jeweiligen Wertschöpfungskette - von der Produktion bis zum Konsumenten -, um die landwirtschaftliche Erzeugung transparenter zu machen. In Ansätzen wird auch der persönliche Konsum thematisiert. Zudem werden gelungene Anregungen zum außerschulischen Lernen gegeben (Erkundung eines landwirtschaftlichen Betriebs, Recherche im Supermarkt). Sehr anschaulich und überzeugend ist das Portrait eines Bauernhofs, welches als Ergebnis einer Hoferkundung dargestellt wird. Außerdem erhalten die Lernenden Informationen über unterschiedliche Anbauregionen in Deutschland. Der Themenschwerpunkt „Täglich Fleisch?“ wird ebenfalls auf die Konsumentenrolle bezogen. Die Informationstexte zur ökologischen und zur konventionellen Tierhaltung (hier Massentierhaltung genannt) nehmen wertenden Einfluss auf die Schülerinnen und Schüler und zeichnen ein unklares bis fachlich inkorrektes Bild der verschiedenen Wirtschaftsformen ab. So wird u.a. suggeriert, dass die konventionelle Tierhaltung per se nicht artgerecht sei. Überwiegend sind Bildmaterial, Grafiken und Karten der didaktischen Zielgruppe entsprechend. Positiv hervorzuheben sind die "Methoden-" und "Trainigsseiten", die den Lernenden selbstständiges Üben und Wiederholen ermöglichen.

Die vollständige Rezension dieses Schulbuchs finden Sie in der Service-Rubrik unserer Website.

Grosscurth, C. H., Labusch, T. u.a. (2009): Erdkunde 5/6. Rheinland-Pfalz. Terra. Gotha: Klett-Perthes Verlag GmbH. ISBN: 978-3-623-21510-5. 241 Seiten. Festeinband. Preis: 29,95 Euro.

Schulbuch: Umweltfreunde 4. Brandenburg. Grundschule. Cornelsen Verlag

Das Schulbuch "Umweltfreunde 4. Brandenburg." (2012) wird vom Cornelsen Verlag/ Volk und Wissen Verlag veröffentlicht und ist für den Sachunterricht im 4. Schuljahrgang der Grundschulen Brandenburgs bestimmt. Verschiedene Arbeitshefte mit Lernsoftware, Einlegern und Handreichungen können ergänzend erworben werden. Das Thema Landwirtschaft wird im Rahmen der Kapitel "Herbst" und "Kreuz und quer durch unser Land" auf insgesamt 9 Seiten aufgegriffen.

Im vorherigen Schuljahr haben sich die Schülerinnen und Schüler mit Unterstützung des Lehrbuchs "Umweltfreunde 3. Brandenburg" intensiv mit den verschiedenen Getreidearten befasst und wurden auf dessen Weiterverarbeitung hingewiesen. In diesem Folgewerk erarbeiten sie sich ergänzende Informationen über die landwirtschaftlichen Anbauprodukte Brandenburgs und deren Verarbeitung zum Beispiel unter der Aufgabenstellung "Frage beim Bäcker, was aus Weizen und was aus Roggen gebacken wird.". Sehr gelungen ist die Einheit zur Kartoffel, die zum forschenden, handlungsorientierten Lernen auffordert. Außerdem wird erneut das Thema "Nutztier" aufgegriffen. Am Beispiel der Schweinefleischerzeugung lernen die Schülerinnen und Schüler nun die verschiedenen Haltungsformen kennen. Allerdings ist die hierfür genutzte, stark vereinfachte Darstellung über die Vor- und Nachteile der ökologischen und konventionellen Erzeugung zum Teil fachlich falsch. Wünschenswert wäre zudem, anstatt der bewertenden Darstellung objektiv auf die Unterschiede der beiden Produktionsformen einzugehen. Zur Entwicklung einer Urteilskompetenz könnten darauf aufbauend weitere Vor- und Nachteile der Haltungsformen erarbeitet werden. So wären dann die Schülerinnen und Schüler in der Lage, Zusammenhänge zu erkennen und sich eine eigene Meinung zu bilden. Die aussagekräftigen und altersgemäßen Bilder sind positiv hervorzuheben wie auch die übersichtlichen und sehr gut strukturierten Kapitel. Obwohl eine Vielzahl an Aufgabenstellungen im Sinne des handlungsorientierten Unterrichts sind, wäre es wünschenswert, den regionalen Aspekt der Landwirtschaft intensiver aufzugreifen.

Die vollständige Rezension dieses Schulbuchs finden Sie in der Service-Rubrik unserer Website.

Ehrich, S., Köller, C. u.a. (1. Auflage/3. Druck, 2012): Umweltfreunde 4. Brandenburg. Berlin: Cornelsen Verlag/ Volk und Wissen Verlag. ISBN: 978-3-060-80700-0. 128 Seiten. kartoniert. Preis: 17,50 Euro

Sachbuch: Auf dem Bauernhof. Natur erleben - beobachten - verstehen. Haupt Verlag

Runter vom Sessel, hinein in die Natur! So lautet das Motto der Reihe "Natur erleben". Band 8 enthüllt die Geheimnisse des Lebens rund um den Bauernhof. Denn dort tummeln sich viele Pflanzen und Tiere: Neben Kulturpflanzen, Kühen und Hühnern gehören auch unzählige Arten dazu, die ganz heimlich und unbeobachtet den Bauernhof und seine Umgebung bewohnen. Diese rückt das Buch in den Mittelpunkt: In jedem Winkel und auf jedem Flecken Kulturland kann ein ganzes Geflecht von Wechselbeziehungen beobachtet und entdeckt werden. Dabei werden Nutzpflanzen wie die Getreidearten oder die zahlreichen Nutztiere nur am Rande angesprochen. Umso mehr wird auf die, für die Landwirtschaft ebenfalls wichtigen Kulturfolger und deren Bedeutung eingegangen. Schwalbe, Feldhase, Biene, Regenwurm und Mistkäfer werden samt ihrer Funktionen für den ökologischen Kreislauf thematisiert und Anregungen zu deren Beobachtung gegeben.

Das Buch lädt dazu ein, den Geheimnissen der Kulturlandschaft auf die Spur zu gehen. Vernetzt wie die Natur sind auch die Bücher: Eine Website und eine App ergänzen diesen Naturführer mit Filmen, Tonspuren, Beobachtungstipps und vielem mehr. Weitere Informationen finden Sie unter www.naturerleben.net oder unter www.haupt.ch

Jaun, A. (1. Auflage, April 2014): Auf dem Bauernhof. Natur erleben - beobachten - verstehen. Bern. Haupt-Verlag. ISBN  978-3-2580-7774-1. 184 Seiten. kartoniert. 19,90 EUR

WissensWerte zur deutschen Landwirtschaft

Möhrensaison beginnt

Derzeit ist die Möhrenernte in nahezu ganz Deutschland im vollen Gange. Damit stehen für die Verbraucher ab sofort wieder frische Möhren aus regionalem Anbau und mit guter Qualität zur Verfügung.

Im heimischen Gemüseangebot stellen Möhren eine besondere Ausnahme dar: Sie sind nämlich fast das ganze Jahr erhältlich. Traditionell beginnt die Saison mit den Bundmöhren. Diese zarten Möhren sind speziell zum Rohkost-Verzehr geeignet. Im Verlauf des Sommers kommen dickere Möhren ohne Laub hinzu sowie abschließend die Lagermöhren, die besonders lang haltbar sind und sich dadurch für die Einlagerung bis zum nächsten Frühjahr eignen.

In Deutschland wurden 2013 auf einer Fläche von 10.200 Hektar Möhren angebaut. Damit sind sie nach dem Spargel (19.600 Hektar) das flächenmäßig zweitwichtigste Freilandgemüse. Fast jedes Bundesland baut Möhren an. Die meisten Möhren wachsen mit gut einem Viertel der Gesamtanbaufläche in Nordrhein-Westfalen. Weitere wichtige Erzeugergebiete sind Niedersachsen und Rheinland-Pfalz. 2013 wurden insgesamt 584.000 Tonnen Möhren in Deutschland geerntet.

Neben dem Verzehr als Rohkost lassen sich aus Möhren viele leckere Suppen, Kuchen oder sogar Getränke zubereiten. Kochtipps und weitere Informationen gibt es unter www.meine-möhren.de.

(Quellen: AMI-Presseinformation | Frische Möhren aus allen Regionen Deutschlands (24.06.2014); Statistisches Bundesamt; Grafik: AMI)

Wir freuen uns jederzeit über Feedback, Vorschläge, Kritik und Kommentare unter:
newsletter@ima-agrar.de

Wenn Sie sich aus der Empfängerliste dieses Newsletters entfernen oder Ihre Einstellungen modifizieren möchten, klicken Sie bitte hier.

© information.medien.agrar (i.m.a) e.V., 2013