< Zurück zur i.m.a.-Newsletter-Übersicht


 
Newsletter März 2009

www.ima-agrar.de

 
  i.m.a - information.medien.agrar e.V.

i.m.a
information.medien.agrar e.V.

Wilhelmsaue 37
10713 Berlin
Tel.: 030 8105602-0
Fax: 030 8105602-15
info@ima-agrar.de
www.ima-agrar.de

  

Die Themen im März

i.m.a aktuell

  • Zweiter Jugendliteraturpreis der Deutschen Landwirtschaft
  • Bereits 100 Schulklassen beim Projekt Hof-Partnerschaft in Westfalen angemeldet

Für Sie gelesen und getestet

  • Ferkel, Schaf, Kartoffelernte
  • 1 mal 1 des Imkerns
  • Der Garten erwacht
  • Tiere unserer Heimat

Sonstiges

  • Schülerlabor vermittelt Kenntnisse rund um Landwirtschaft und Chemie
  • aid-Ernährungsführerschein - Kostenfreie Unterstützung durch externe Fachkräfte
  • Adretta ist Kartoffel des Jahres
  • agrarKIDS - Landwirtschaft entdecken und verstehen
  • Ausländisches Obst und Gemüse öfter chemisch belastet als deutsches
  • Vom eigenen Garten bis in den Kochtopf
  • Bund steckt mehr Geld in Agrarforschung

i.m.a aktuell

Zweiter Jugendliteraturpreis der Deutschen Landwirtschaft

Jugendliteraturpreis

Der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Verein information.medien.agrar veranstalten den 2. Jugendliteraturpreis der Deutschen Landwirtschaft. Der Wettbewerb soll Schülerinnen und Schüler anregen, sich mit dem Leben auf dem Lande, mit den Menschen, Tieren und Maschinen auf den Höfen intensiver zu beschäftigen. Dabei geht es um eine realitätsnahe Darstellung der deutschen Landwirtschaft und des Landlebens. Willkommen sind Beiträge, die eigene Erfahrungen, Erlebnisse oder Beobachtungen wiedergeben. Teilnahmeberechtigt sind alle Schülerinnen und Schüler ab dem 12. bis zum 21. Lebensjahr aller Schularten und Ausbildungswege (bitte Alter angeben). Die Geschichten werden in drei Altersgruppen (12–14, 15–18,19–21 Jahre) kategorisiert und entsprechend bewertet. Zugelassen sind Geschichten, Dramatisches und Reportagen. Das Manuskript darf nicht mehr als fünf Seiten umfassen (ohne Kopien). Eine Jury wird die eingereichten Kurzgeschichten bewerten. Das Auswahlverfahren soll bis Ende Oktober abgeschlossen sein. Zur Prämierung stehen 3.000 Euro zur Verfügung. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden mit Eltern zur Preisverleihung im Rahmen der Internationalen Grünen Woche im Januar 2010 nach Berlin eingeladen. Einsendeschluss ist der 31.07.2009. Die Kurzgeschichten sollen an folgende Adresse geschickt werden: information.medien.agrar, Adenauerallee 127, 53113 Bonn.
www.ima-agrar.de

Bereits 100 Schulklassen beim Projekt Hof-Partnerschaft in Westfalen angemeldet

Hofpartnerschaften

Kinder die moderne Landwirtschaft erleben lassen - das ist das Ziel des neuen Projektes Hof-Partnerschaft, das vom Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband, der AGRAVIS Raiffeisen AG, der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft und dem Verein information.medien.agrar (i.m.a) e.V. initiiert wurde. Über 100 Schulklassen haben sich bisher für das Projekt der Landwirtschaft beworben. Sie wollen sich in den kommenden Wochen intensiv im Unterricht mit Themen der Land- und Agrarwirtschaft beschäftigen.
"Mit einem Blick in Ställe oder auf den Acker ist es nicht getan. Die Schülerinnen und Schüler sind hier auf dem Versuchsgut der AGRAVIS Raiffeisen AG eingeladen, selbst zu entdecken, mitzumachen und auf Tuchfühlung zu gehen", so AGRAVIS-Chef Große Frie.
http://www.hof-partnerschaft.de/

Für Sie gelesen und getestet

Ferkel, Schaf, Kartoffelernte

Ferkel, Schaf Kartoffelernte

Jedes Kind kennt Pommes, Chips und manchmal sogar noch die Kartoffelknollen. Doch wie diese wachsen ist kaum bekannt. Schafe geben uns Wolle, aber geben sie uns auch Milch? Wie werden die tollen gelben Rapsblüten zu den kleinen schwarzen Samen und werden diese dann zu Öl? In faszinierenden mehrseitigen Foto-Sachgeschichten zeigt das Sachbuch das Leben in der modernen Landwirtschaft - mit aktuellen Bildern und kurzen prägnanten Texten. So können Kinder ab 5 Jahren realistisch die einheimische Landwirtschaft kennen lernen! Gesamtbewertung: Super Buch - volle Punktzahl!
N.N.: Ferkel, Schaf, Kartoffelernte, Velber Buchverlag 2009, ISBN: 978-3-866135-73-4, 9,95 EUR.

1 mal 1 des Imkerns

1x1 des Imkerns

Dieser Ratgeber hat sich zu einem Standardwerk der Imkerausbildung entwickelt. Hier finden angehende Imker alles über das Leben im Bienenvolk, die Arbeitsschritte am Stock, Fütterung der Bienen, Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten sowie die Honigvermarktung. Das Buch ist übersichtlich aufgebaut und dank der umfangreichen Bebilderung leicht verständlich. Gerade Jungimker - oder solche die es noch werden wollen - können sich so Schritt für Schritt an die Materie heranarbeiten. Der Autor Dr. Friedrich Pohl ist selbst erfolgreicher Imker, promovierte auf dem Gebiet der Bienenkrankheiten und arbeitet als amtlicher Bienenseuchensachverständiger.
Friedrich Pohl: 1 mal 1 des Imkerns, Kosmos-Verlag 2009, ISBN: 978-3-440-11710-1, 19,95 EUR.

Der Garten erwacht

Der Garten erwacht

Heimische Vogelarten beginnen in den frühen Morgenstunden zu verschiedenen Zeitpunkten mit ihrem Gesang, abhängig vom Grad der Helligkeit und dem Zeitpunkt des Sonnenaufgangs. Auf dieser Audio-CD mit einer Gesamtlänge von 67:31 Mintuen sind die 42 häufigsten Gartenvögel in der Reihenfolge ihres ersten morgendlichen Gesangsbeginns zu hören, wie sie im Durchschnitt über viele Monate und Jahre hinweg ermittelt wurde. So kann der Hörer selbst die CD mit dem Vogelkonzert in seinem Garten vergleichen und die gefiederten Frühaufsteher entdecken.
Karl-Heinz Dingler: Der Garten erwacht, Edition Ample, ISBN 978-3-938147-08-5, 9,95 EUR.

Tiere unserer Heimat

Tiere unserer Heimat

Die liebevolle Zusammenstellung von über 100 erstklassigen Fotos zeigt, wie die Tiere unserer Heimat auf die Welt kommen und aufwachsen. Die wunderschönen, stimmungsvollen Nahaufnahmen dieses großformatigen Fotobuchs zeigen Kindern, welche Tiere bei uns leben und wie sie groß werden. Mit leicht zu verstehenden Texten und kleinen Steckbriefkästen werden die Besonderheiten der Tiere im Wald, auf dem Feld und im Wasser erklärt. Die außergewöhnlichen Fotos geben Einblicke in die Welt der heimischen Tiere.
N.N.: Tiere unserer Heimat, Ravensburger 2009, ISBN 978-3-473-55241-2, 12,95 EUR.

Sonstiges

Schülerlabor vermittelt Kenntnisse rund um Landwirtschaft und Chemie

"BayLab Plants" ist das neue Schülerlabor der Bayer CropScience AG in Monheim am Rhein. In authentischer Labor-Umgebung können Schüler der Klassen 8-12 aller Schulformen einen Tag lang Naturwissenschaften von einer neuen und vor allem spannenden Seite erleben. Mit dem neuen Schülerlabor will das Unternehmen Jugendliche an das „Berufsbild Forscher“ heranführen und für die Wissenschaft begeistern. Thema für die ganztägigen an den Lehrplan angepassten Veranstaltungen sind derzeit der Umgang mit Raps im Zusammenhang mit Gentechnik und die Herstellung von Biodiesel und Salatöl. Alle dazu notwendigen Versuche und Experimente aus dem Chemie- und Biologieunterricht werden dort absolviert.
Lehrer, die mit ihren Schülern einen Tag im BayLab verbringen wollen, können sich über die Hotline unter 02173-38 3800 für einen Termin im nächsten Schuljahr anmelden. Auf Grund des großen Interesses ist mit Vorlaufzeiten zu rechnen. Mit Hinweis auf den i.m.a-Newsletter werden die Bewerber bis 15. Mai 2009 bevorzugt in die Liste aufgenommen. Die Teilnahme ist kostenlos.
http://www.baylab.bayercropscience.com/

aid-Ernährungsführerschein - Kostenfreie Unterstützung durch externe Fachkräfte

Der aid-Ernährungsführerschein ist ein praxisorientiertes Projekt zur Ernährungsbildung an Grundschulen und wird deutschlandweit erfolgreich umgesetzt. Für 3. und 4. Grundschulklassen besteht die Möglichkeit, dass eine qualifizierte und aid-geschulte Fachkraft vor Ort die Durchführung des Projektes begleitet. Im Rahmen des Nationalen Aktionsplans der Bundesregierung "IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung" wird diese externe Unterstützung durch bundesweit 390 Fachkräfte bis Anfang 2011 finanziell gefördert. Das heißt: Der Einsatz der Fachkraft und das Medienpaket sind für die betreffenden Schulen kostenfrei (Angebot begrenzt). Interessierte Schulen bitte melden beim aid infodienst, Projektteam aid-Ernährungsführerschein, Tel. 0228 8499 0, ernaehrungsfuehrerschein@aid.de. Mehr Infos zum Projekt: http://www.aid-ernaehrungsfuehrerschein.de/

Adretta ist Kartoffel des Jahres

Die Kartoffelsorte Adretta ist Kartoffel des Jahres 2009. Eine Jury aus mehreren Umwelt- und Verbraucherorgansiationen sowie und landwirtschaftlichen Einrichtungen hat Adretta während eines Symposiums im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen gewählt. Adretta ist eine mehlig-kochende Kartoffelsorte aus der ehemaligen DDR. Sie ist eine beliebte und vielseitig zu verwendende und leckere Knolle. Kartoffel des Jahres 2008 war die festkochende Sorte Bamberger Hörnchen, im Jahr 2007 entschied sich die Jury für die Sorte Blaue Schweden.
http://www.adretta.norika.de/

agrarKIDS - Landwirtschaft entdecken und verstehen

Auf rund 40 Seiten wird seit September 2008 in der Zeitschrift „agrarKIDS“ über alle Aspekte aus dem Agrarsektor berichtet. Angesprochen werden Kinder von 5 bis 12 Jahren, welche sich für Landwirtschaft interessieren. Die lesenswerten und lehrreichen Artikel beinhalten abwechslungsreiche Themen aus der Landwirtschaft, z. B. über neueste Erkenntnisse aus der Landtechnik, Pflanzen- und Tierproduktion, der Ernährungswirtschaft und dem Computereinsatz in der Landwirtschaft, die dem Alter der Zielgruppe entsprechend, in einem kindgerechten Layout informieren. Anklang hat die Zeitschrift bereits auch in Kindergärten und Grundschulen gefunden und wird dort bereits im Unterricht mit verwendet. Nähere Informationen gibt es unter http://www.agrarkids.de/.

Ausländisches Obst und Gemüse öfter chemisch belastet als deutsches

Obst und Gemüse aus dem Ausland sind weit häufiger mit Rückständen von Pflanzenschutzmitteln belastet als heimische Produkte. Das teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BLV) am Montag in Braunschweig auf Grundlage von Daten der Bundesländer mit. Demnach überschritten im Jahr 2007 insgesamt 2,7 Prozent der aus Deutschland stammenden Obst- und Gemüseproben die gesetzlichen Höchstgehalte. Bei Waren aus anderen EU-Ländern waren es fünf Prozent, bei Produkten aus Nicht-EU- Staaten sogar 9,5 Prozent. Insgesamt wurden 17.700 Lebensmittel getestet, darunter vor allem solche, die schon in früheren Jahren auffällig geworden waren.
http://www.agrarheute.com/landleben/?redid=290805

Vom eigenen Garten bis in den Kochtopf

Pünktlich zum Frühlingsanfang dreht sich auch bei aid macht Schule alles um Kräuter und Gewürze. Der neue Beitrag aus der Lebensmittelkunde-Reihe hat zahlreiche Medien zum Thema zusammengestellt. Von Experimenten über interessante Steckbriefe bis hin zu Anregungen für den Anbau bieten sie alles, was das Kräuterherz begehrt. Denn was macht mehr Spaß, als die oft mit wenig Aufwand selbst gezogenen Kräuter nicht nur zu beobachten, sondern anschließend auch zu genießen? Sie sind ein spannender Exkurs, nicht nur für den hauswirtschaftlichen Unterricht.
http://www.aid-macht-schule.de/index_2329.php

Bund steckt mehr Geld in Agrarforschung

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert den Aufbau von international wettbewerbsfähigen, exzellenten Kompetenznetzen in der Agrarforschung. Die Forschungsergebnisse sollen die Tiergesundheit erhöhen, die Pflanzen- und Tierzüchtung optimieren, die Erzeugung und Verarbeitung von Milch verbessern sowie die landwirtschaftliche Produktion durch den Einsatz moderner Analyse-Verfahren ressourcenschonend steigern. Von bundesweit 27 eingereichten Strategiekonzepten sind in zwei Auswahlrunden jetzt die besten vier Agrarcluster unter Koordination der Universitäten Bonn, Kiel, Rostock und der Technischen Universität München ausgewählt worden. Die vier Cluster erhalten bis zu 40 Millionen Euro. Darüber hinaus soll der deutsche Gartenbau durch Bündelung der wissenschaftlichen Kompetenzen unter Koordination der Universität Hannover unterstützt werden.
http://www.agrarheute.com/landleben/bildung/?redid=291475

Wir freuen uns jederzeit über Feedback, Vorschläge, Kritik und Kommentare unter:
newsletter@ima-agrar.de

Wenn Sie sich aus der Empfängerliste dieses Newsletters entfernen oder Ihre Einstellungen modifizieren möchten, klicken Sie bitte hier.

© information.medien.agrar (i.m.a) e.V., 2013