< Zurück zur i.m.a.-Newsletter-Übersicht


 
Newsletter Mai 2014

www.ima-agrar.de

 
  i.m.a - information.medien.agrar e.V.

i.m.a
information.medien.agrar e.V.

Wilhelmsaue 37
10713 Berlin
Tel.: 030 8105602-0
Fax: 030 8105602-15
info@ima-agrar.de
www.ima-agrar.de

  

Newsletter Mai 2014

i.m.a aktuell

  • "Landwirtschaft erleben" auf dem Alexanderplatz in Berlin
  • i.m.a leistet Beitrag zur Versachlichung der Tierschutzdebatte
  • Weltmilchtag 2014: Wissenswertes zur Milch für den Schulunterricht
  • Exkursionen in die Landwirtschaft - Betriebe stellen sich vor

Aktionen und Termine

  • Landesgartenschau Zülpich: "Landwirtschaft für jeden Geschmack"

Für Sie gelesen und getestet

  • Schulbuch: ErlebnisWelt 4. Bayern. Grundschule. Oldenbourg Schulbuchverlag
  • Schulbuch: weltweit 1. Erde entdecken. Hessen u.a. Hauptschule u.a. Klett Verlag
  • Sachbuch: Kräutergärtnern. Kosmos-Verlag

WissensWerte zur Landwirtschaft

  • Erdbeeren - zweitwichtigste Obstart in Deutschland

Landwirtschaft gestern und heute

  • Geflügelhaltung gestern und heute

i.m.a aktuell

"Landwirtschaft erleben" auf dem Alexanderplatz in Berlin

"ErlebnisBauernhof mobil" ist Highlight des Weltspieltags 2014

Alle, die Lust auf Landwirtschaft in der Hauptstadt haben, sind herzlich willkommen zum Weltspieltag auf dem Alexanderplatz in Berlin: Am 31. Mai  und 1. Juni 2014 jeweils von 10:00 bis 18:00 Uhr!

"Landwirtschaft erleben" ist das Motto des diesjährigen Weltspieltages in Berlin. Daher wird die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL) mit Unterstützung der i.m.a und des Landesbauernverbandes Brandenburg den "ErlebnisBauernhof mobil" vollgepackt mit Mitmachaktionen, Experimenten und Wissen zur heutigen Landwirtschaft direkt im Zentrum der Bundeshauptstadt errichten. Jung und Alt haben an diesem Wochenende die Gelegenheit, die vielfältige Welt der Landwirtschaft und ihrer Produkte im Herzen Berlins zu entdecken. Die Schirmherrschaft über den "ErlebnisBauernhof mobil" hat der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt, übernommen.

Anlässlich des Internationalen Tages der Milch am 1. Juni steht der "ErlebnisBauernhof mobil" ganz im Zeichen dieses weißen Naturprodukts. Während für die kleinen Besucher Wissenswertes, Spannendes und Überraschendes zum Thema Milch geboten wird, steht für die großen Besucher ein breites Angebot an Informationen bereit. An den zwei Veranstaltungstagen können die Gäste ausgiebig probieren, experimentieren sowie die beiden Bauernhof-Kälber kennenlernen.

Am i.m.a-Wissenshof können insbesondere Kinder und Jugendliche im Selbstversuch erkunden, wie aus Sahne Butter hergestellt wird. Die Melkstation mit den Holzkühen, eine Kuhhüpfburg sowie Kinderschminken mit Kuhgesichtern sind weitere Attraktionen des „ErlebnisBauernhofs mobil“. Eine Erlebnis-Rallye als Wissenstest mit Fragen rund um die Milch rundet das vielfältige Informationsangebot ab. Weitere spannende Erlebnisse versprechen ein Bauernhofmodell sowie die Erkundung eines hochmodernen Traktors. Informationsangebote zu Themen rund um Tierhaltung, Ressourceneffizienz oder das Zusammenspiel von Innovation und Naturhaushalt zählen zu den Höhepunkten des mobilen Bauernhofs neben der Weltzeituhr am Berliner Alex.

Spannend wird es auch, wenn auf der Bühne des Berliner Weltspieltags Kochshows stattfinden. Dreimal täglich erhält man hier bei der Zubereitung von gesunden, schnell gemachten Gerichten viele Tipps für eine ausgewogene Ernährung für Groß und Klein.

Die Kochshows finden auf der Bühne des Berliner Weltspieltags statt: Am Samstag (12.00 Uhr, 14.30 Uhr, 17.00 Uhr) und am Sonntag (12.00 Uhr, 15.00 Uhr, 17.00 Uhr).

Der "ErlebnisBauernhof mobil" ist eine gemeinsame Initiative des Deutschen Bauernverbandes, der i.m.a und der FNL unter federführender Koordination der FNL. Unterstützt wird die Veranstaltungsserie durch die Landwirtschaftliche Rentenbank. Seit 2009 tourt der "ErlebnisBauernhof mobil" durch deutsche Städte.

Weitere Informationen: www.berliner-weltspieltag.de

i.m.a leistet Beitrag zur Versachlichung der Tierschutzdebatte

Neue 3 Minuten Informationen zu "Nutztierhaltung" und "Antibiotika"

Landwirtschaftliche Tierhaltung und Tiergesundheit stehen in Deutschland immer wieder im Brennpunkt der öffentlichen Diskussion. Die i.m.a präsentiert zwei neue Publikationen aus ihrer Reihe der "3 Minuten Informationen" zu den Themen "Nutztierhaltung in der Diskussion" und "Antibiotika - Fluch oder Segen?". Mit den aktuellen Veröffentlichungen zielt die i.m.a darauf ab, die kontroversen Debatten durch sachlich aufbereitete Hintergrundinformationen zu bereichern.

Patrik Simon, i.m.a-Geschäftsstellenleiter, erläutert: "Die intensiven Diskussionen und Medienberichte zu Themen wie Massentierhaltung und dem Einsatz von Tierarzneien in der Landwirtschaft verunsichern viele Verbraucher. Wir wollen mit Hilfe unserer neuen Kurzinfos zu einer Versachlichung der Debatte beitragen und aufzeigen, wie und warum Antibiotika in der Tierhaltung eingesetzt werden und ob sich allein die Betrachtung von Bestandsgrößen zur Beurteilung des Wohlergehens von Tieren eignet."

Die 3 Minuten Informationen liefern auf jeweils vier Seiten prägnant zusammengefasst wichtige Fakten zu vielfältigen Themen aus der Landwirtschaft. Die Reihe ist eine der ältesten i.m.a-Publikationen und wurde erstmalig 1966 veröffentlicht. Aktuell bietet der Verein die Kurzinformationen zu über 50 Themen aus den Bereichen Landwirtschaft, Natur und Agrarpolitik an, damit sich Verbraucher ein schnelles Basiswissen aneignen können.

Die 3 Minuten Informationen "Nutztierhaltung in der Diskussion" und "Antibiotika - Fluch oder Segen?" sind ab sofort gratis gegen Erstattung der Versandkosten über den i.m.a-Webshop unter www.ima-shop.de erhältlich.

Weltmilchtag 2014: Wissenswertes zur Milch für den Schulunterricht

Neueste Unterrichtsbroschüre "Unsere Milch" mit Rekordnachfrage

Zum Internationalen Tag der Milch am 1. Juni verweist die i.m.a auf ihr vielseitiges Medien- und Materialangebot rund um dieses gesunde Naturprodukt. Besonders das erst kürzlich erschienene Lehrerarbeitsheft "Unsere Milch", das in Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft der Milchwirtschaftlichen Landesvereinigungen (GML) entstanden ist, erklärt anschaulich und fundiert den Weg der Milch von der Kuh über die Molkereien bis zum Verbraucher. Die neue Broschüre erfreut sich einer großen Nachfrage: Knapp zwei Monate nach Veröffentlichung haben Lehrkräfte und Pädagogen bereits mehr als 2.000 Arbeitshefte über den i.m.a-Webshop bestellt. Die Zahl spricht für das große Interesse der Schulen an sachlich-fundiertem Unterrichtsmaterial zu diesem beliebten Lebensmittel.

Viele weitere Medienangebote mit anschaulich aufbereiteten Informationen garantieren einen lebendigen Unterricht. Das bekannte i.m.a-Poster "Die Kuh - Woher kommen, Milch, Käse und Joghurt?" zeigt zum Beispiel plakativ auf, was mit 22 Litern Rohmilch, also der durchschnittlichen Tagesmenge einer Kuh, hergestellt werden kann. Weiterhin regt die i.m.a im Rahmen ihrer Vereinsarbeit kontinuierlich zu einem Schulklassenbesuch auf dem Bauernhof an. Hier können Schülerinnen und Schüler hautnah erfahren, wie die Milchkühe gehalten werden und die Milch gemolken wird. Für die Vor- und Nachbereitung einer solchen schulischen Exkursion hält der i.m.a-Lernzirkel "Expedition in den Kuhstall" viele praktische Tipps für Landwirte und Lehrkräfte bereit.

Alle genannten Medien sind kostenlos über den i.m.a-Webshop unter www.ima-shop.de erhältlich. Sie können als PDF-Dokument heruntergeladen oder gegen Erstattung der Versandkosten im Printformat angefordert werden.

Exkursionen in die Landwirtschaft - Betriebe stellen sich vor

Die Besichtigung eines landwirtschaftlichen Betriebes ist besonders empfehlenswert, um Kindern, Jugendlichen und interessierten Erwachsenen "EinSichten in die Tierhaltung" zu ermöglichen. Wir setzen unsere Exkursionen-Serie mit dem Hof Rathjens aus Niedersachsen fort. Dieser wurde im Jahr 1784 im Ortskern von Oldendorf gegründet und wurde seither als landwirtschaftlicher Familienbetrieb, mittlerweile in der sechsten Generation, von der Familie Rathjens geführt.

Die Spezialisierung zur Schweinehaltung begann 1984, als die Milchviehhaltung aufgegeben und die Sauenhaltung intensiviert wurde. 1986 wurde der erste Schweinemaststall im Außenbereich Oldendorfs erstellt.

Seit April 2014 ist ein Ferkelschaufenster täglich für interessierte Besucher geöffnet! Dadurch hat man die Möglichkeit, von draußen einen direkten Blick in den Stall zu werfen und tragende oder säugende Sauen mit ihren Ferkeln zu sehen. Die Ferkel kommen direkt an die bodentiefe Fensterscheibe und damit ganz nah an den Betrachter heran. Das Ferkelfenster befindet sich außerhalb des eingezäunten Hofbereichs und kann jederzeit besucht werden. Neben dem Fenster finden die Besucher zudem Infotafeln zur Schweinehaltung in den Ställen.

Mehr Informationen und News zum Familienbetrieb finden Sie unter www.hof-rathjens.de

Aktionen und Termine

Landesgartenschau Zülpich: "Landwirtschaft für jeden Geschmack"

Forum Landwirtschaft: Lokomotive mit i.m.a-Materialen (Quelle: Karl Nacke, RLV)

Seit Mitte April 2014 gibt das Forum Landwirtschaft auf der Landesgartenschau in Zülpich (Kreis Euskirchen) einem breiten Publikum Einblicke in die heutige Welt der Bauernhöfe.

Besucher haben noch bis zum 12. Oktober 2014 die Gelegenheit im Rahmen der Erlebnisausstellung "Landwirtschaft für jeden Geschmack" Wissenswerte und Informationen rund um landwirtschaftliche Erzeugung von Lebensmitteln zu erhalten.

Auch die i.m.a ist mit einer vielfältigen Auswahl ihrer Medien und Materialen vor Ort. An der i.m.a-Getreidetheke lernen die Besucher zudem verschiedene Getreidearten kennen.

Mit dem "Grünen Klassenzimmer" steht auch ein kunterbuntes Programm für Schulklassen bereit. Unter der Anleitung von speziell dafür geschulten Landwirten können die Kinder den Weg der Milch und des Getreides spielerisch erkunden. Weitere Attraktionen an jedem Wochenende runden das landwirtschaftliche Erlebnisprogramm ab.

Alle Termine und Programme sind im Programmflyer des Forums Landwirtschaft enthalten.

Zusätzliche Informationen unter: www.rlv.de/landesgartenschau

Für Sie gelesen und getestet

Schulbuch: ErlebnisWelt 4. Bayern. Grundschule. Oldenbourg Schulbuchverlag

Das Schulbuch "ErlebnisWelt 4. Bayern" (1. Auflage, 2012) wird vom Oldenbourg Schulbuchverlag veröffentlicht und ist für den Unterricht an Grundschulen in der vierten Klassenstufe bestimmt. Handreichungen für den Unterricht können zusätzlich erworben werden. Das Thema Landwirtschaft wird im Rahmen des Kapitels "Wir in der Welt - die Welt bei uns" und "Rund um die Butter" auf insgesamt neun Seiten thematisiert.

Die Erzeugung von Butter wird im Rahmen der landwirtschaftsbezogenen Kapitel sehr anschaulich beschrieben. Insbesondere sind in diesem Zusammenhang die system- und prozessorientierten, altersgemäßen Bilder, schematischen Abbildungen wie Flussdiagramme zu erwähnen, mit welchen die Schülerinnen und Schüler dazu aufgefordert werden, eigene Erkenntnisse zu gewinnen. Sie erhalten die Möglichkeit, unterschiedliche Zusammenhänge und Fachbegriffe im Sinne des vernetzten, prozessbezogenen Lernens zu erarbeiten. So werden sie u.a. im Rahmen der Themenfelder „So viel Butter“ und  „Alles in Butter“ dazu ermuntert, ihr eigenes Essverhalten zu überdenken und sich den verschiedensten Kriterien beim Kauf und Verzehr von Butter bewusst zu werden (z.B. fettarme Butter, salzhaltige Butter etc.). Insgesamt fällt auf, dass das Lehr- und Lernmaterial eine hohe Priorität auf die Förderung von vernetztem Denken und Handlungskompetenz setzt.
 
In dem Schulbuch sind nur vereinzelte Aufgabenstellungen vorhanden. So obliegt es überwiegend der Lehrkraft den Unterricht zu gestalten. Unterstützung dafür wird durch die ergänzenden kostenpflichtigen Handreichungen für den Unterricht gegeben. Diese bieten Unterrichtsvorschläge, Tipps zum fächerverbindenden Arbeiten sowie Kopiervorlagen für Arbeitsblätter.

Die vollständige Rezension dieses Schulbuchs finden Sie in der Service-Rubrik unserer Website.

Auring, A., Dörfler, S. u.a. (1. Auflage, 2012): ErlebnisWelt 4. Bayern. München: Oldenbourg Schulbuchverlag GmbH. ISBN: 978-3-637-02607-0. 95 Seiten. Festeinband. Preis: 17,95 Euro.

Schulbuch: weltweit 1. Erde entdecken. Hessen u.a. Hauptschule u.a. Klett Verlag

Das Schulbuch "weltweit 1. Erde entdecken." (1. Auflage 2012) wird vom Klett Verlag veröffentlicht und ist für die 5./6. Schuljahrgänge in den Grundschulen Berlins und Haupt- und Realschulen in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein bestimmt. Ergänzend können Lehrerbegleitbände sowie eine CD-ROM erworben werden. Das Thema Landwirtschaft wird im Rahmen der Kapitel "Deutschland entdecken", "Wo wir leben und lernen" und "Wie Menschen arbeiten" auf insgesamt 20 Seiten thematisiert.

Anhand der anschaulicher Abbildungen und Grafiken wird es den Schülerinnen und Schülern ermöglicht, sich überwiegend unvoreingenommen ein Urteil über die unterschiedlichen Landwirtschaftsformen und -bereiche sowie über die Produktion landwirtschaftlicher Produkte bishin zum Konsumenten zu bilden. Durch verschiedene Flussdiagramme und systemorientierte Darstellungen wird außerdem das prozessorientierte, vernetzte Denken gefördert. Lediglich der Themenschwerpunkt "Masse oder Klasse?" ist schon durch die Wahl der Überschrift und durch Begriffe wie "Massentierhaltung" wertend. Es wird den Schülerinnen und Schülern vermittelt, dass Produkte aus der konventionellen Hähnchenmast grundsätzlich weniger qualitativ sind als Produkte aus der Freilandhaltung.

Durch die Methoden- und Materialvielfalt wird das entdeckende Lernen der Schülerinnen und Schüler gestützt. Darüber hinaus werden sie aufgefordert, das Erlernte auf ihr eigenes Konsumverhalten zu transferieren und im Rahmen ihrer Urteilskompetenz zu überdenken.

Die vollständige Rezension dieses Schulbuchs finden Sie in der Service-Rubrik unserer Website.

Birkendorf, C., Buttgereit, E. u.a. (1. Auflage 2012): weltweit 1. Erde entdecken. Stuttgart/Leipzig: Ernst Klett Verlag GmbH. ISBN: 978-3-12-105110-6. 168 Seiten. kartoniert. Preis: 19,95 Euro

Sachbuch: Kräutergärtnern. Kosmos-Verlag

Die Neuerscheinung im Kosmos-Verlag richtet sich an Anfänger und an alle, die ab und zu einen Rat beim Kräutergärtnern gebrauchen können. Der pragmatische Ansatz steht eindeutig im Vordergrund. Statt eines ausführlichen Lexikonteils, in dem alle Kräuter beschrieben werden, sind es hier nur einige wenige. Autor Burkhard Bohne legt Wert darauf, dass alle gärtnerischen Themen vollständig sind. So wird eine solide Basis für den eigenen Kräuteranbau gelegt. Durch ansprechende Rezepte wird der Sprung von der Lektüre in die Praxis erleichtert. Kenntnisse zur Bodenbestimmung, zur Anzucht von Kräutern, zu ihrer Vermehrung und Pflege werden durch klare Strukturen mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen, Merklisten und tabellarischen Übersichten vermittelt. Auch die ansprechenden Fotos zeichnen das Buch aus.

Wie Kräuter in der Küche Verwendung finden, wird an einigen Rezepten aufgezeigt. Danach ist der Leser aufgefordert, selbst zu recherchieren. Nützliche Adressen und Links rund um den Kräutergarten erhält der Leser am Ende des Buchs. Die Kräuter können sowohl im Gemüsegarten als auch im Balkonkasten oder Kübeln angepflanzt werden und sind damit auch ideal für Stadtgärtner geeignet. Ebenso Lehrkräfte, die mit ihren Schülern Kräutergärtnern möchten, finden hier alle notwendigen Informationen für den Einstieg ins Thema..

Bohne, B. (2014): Kräutergärtner. Stuttgart. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG. ISBN  978-3-4401-3802-1. 160 Seiten. Integralband. 19,99 EUR

WissensWerte zur deutschen Landwirtschaft

Erdbeeren - zweitwichtigste Obstart in Deutschland

Mit relativ wenig Zucker und nur ca. 40 Kalorien je 100 Gramm sind Erdbeeren ein leichter Genuss. Zudem enthalten Sie pro 100 Gramm mehr Vitamin C als Zitronen oder Orangen. Der herrliche Duft der reifen Früchte gab der Erdbeere ihren Namen: Der lateinische Gattungsname Fragaria bedeutet übersetzt "duften". Fragaria vesca, der botanische Name der Walderdbeere, heißt so viel wie "Essbarer Duft". Die Früchte sind beim Verbraucher sehr beliebt: Insgesamt aß jeder Bundesbürger im vergangenen Jahr 3 kg Erdbeeren, wobei der Großteil, nämlich 60 Prozent, von deutschen Feldern stammte.

Erdbeeren sind in diesem Jahr so früh reif wie nie. Allererste Früchte konnten bereits Anfang April aus dem geschützten Anbau in Gewächshäusern bzw. beheizten Folientunneln geerntet werden. Mittlerweile hat in einigen Regionen Deutschlands die Ernte im Freiland begonnen.

Nachdem im April die Erdbeeren meist nur im Hofladen bzw. im Fachgeschäft und nur in kleinen Mengen im Lebensmitteleinzelhandel abgesetzt wurden, sind jetzt deutsche Erdbeeren auch vermehrt im Lebensmitteleinzelhandel zu finden.

Erdbeeren sind nach den Äpfeln die zweitwichtigste Obstart in Deutschland. Innerhalb der vergangenen Jahre wurde ihre Fläche stetig erweitert, so dass im Jahr 2013 bundesweit auf rund 15.600 ha Erdbeeren angebaut wurden. Und auch 2014 dürfte die Anbaufläche leicht steigen, wie eine Befragung der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) unter den wichtigsten erdbeervermarktenden Erzeugermärkten ergeben hat.

Quelle: AMI Presseinformation | Erdbeeren – Sonniges und warmes Frühjahr beschert frühen Saisonstart (08.05.2014), Abb. AMI Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Landwirtschaft gestern und heute

Geflügelhaltung gestern und heute

Im Bereich der Landwirtschaft sowie in anderen Wirtschaftszweigen vollzieht sich seit mehreren Jahrzehnten ein rasanter Strukturwandel. In Fortsetzung unserer Serie beleuchten wir in dieser Ausgabe die Veränderungen in der landwirtschaftlichen Geflügelhaltung.

In der Jungsteinzeit, etwa 8.000 Jahre vor Chr., begannen die Menschen sesshaft zu werden und Tiere zu halten. Aus dieser Zeit stammen auch die ersten Belege für die Geflügelhaltung und -zucht. Bis ins 20. Jahrhundert hinein wurde die Geflügelhaltung jedoch nicht als vollwertiger Betriebszweig der Landwirtschaft betrachtet, sondern war nur ein Nebenerwerb zur Selbstversorgung mit Fleisch und Eiern. In den 1930er Jahren stieg jedoch die Nachfrage nach Geflügelfleisch und ließ sich mit den traditionellen, kleinbäuerlichen Produktionsformen nicht mehr decken. Nach 1950 entwickelte sich die Geflügelwirtschaft schneller als je zuvor und führte zu einer Spezialisierung auf bestimmte Arbeitsbereiche.

Heute ist die deutsche Geflügelhaltung arbeitsteilig organisiert und gliedert sich in verschiedene Erzeugerstufen sowie in die verschiedenen Produktionsrichtungen der Fleisch- oder Eiererzeugung. Rund 6.500, meist selbstständige, Landwirte widmen sich hierzulande der Aufzucht von Hähnchen und Puten (Stand: 2010). Etwa 1.300 Betreibe hielten im Jahr 2012 Legehennen. Hierbei wurden aber nur Betriebe mit 3.000 und mehr Hennenhaltungsplätzen erfasst. Wurden um 1900 rund 90 Eier pro Kopf und Jahr verbraucht, sind es heute 217 Eier. Auch der Verbauch von Geflügelfleisch ist rapide angestiegen. Heute liegt der Pro-Kopf-Verbrauch bei etwa 19 kg, in den 1950er Jahren lag er hingegen erst bei etwa 2 kg. Um die hohen Haltungs- und Qualitätsanforderungen zu erfüllen, ist eine gutes Betriebsmanagement erforderlich. Grundlage dafür ist eine sachkundige Ausbildung der Geflügelhalter sowie ihre oft langjährige Praxiserfahrung.

Ställe wie vor 50 Jahren würden heute nicht mehr genehmigt werden, da sie den aktuellen strengen Anforderungen des Tier-, Umwelt- und Verbraucherschutzes nicht mehr genügen. Angepasst an die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse warten die heutigen Haltungssysteme mit moderner Technik auf. So wurden die Lebensbedingungen des Geflügels maßgeblich in Sachen Hygiene, Platzangebot und Stallklima verbessert.

Bildinformationen

Die kleinbäuerliche Hühnerhaltung der 1950er Jahre zur Verwendung von Fleisch und Eiern der Tiere zeigt das erste Bild (i.m.a-Bildarchiv © Dr. Wolfgang Schiffer). Zur Deckung des steigenden Pro-Kopf-Verbrauchs an Eiern gingen Landwirte zur Intensivhaltung von Legehennen über. Das zweite Abbildung zeigt eine Anlage, vermutlich aus den 1970er Jahren, mit Stufenkäfighaltung (Foto 2: i.m.a-Bildarchiv). Ein "moderner" Eierverkaufsautomat stellt Bild 3 dar (i.m.a-Bildarchiv © Dr. Wolfgang Schiffer). Ein alternatives Volierensystem für Legehennen zeigt die vierte Abbildung aus heutiger Zeit. Dieses ermöglicht den Hennen ein leichtes Wechseln zwischen den Ebenen (NATURA-Step-Voliere © Big Dutchman International GmbH).

Wir freuen uns jederzeit über Feedback, Vorschläge, Kritik und Kommentare unter:
newsletter@ima-agrar.de

Wenn Sie sich aus der Empfängerliste dieses Newsletters entfernen oder Ihre Einstellungen modifizieren möchten, klicken Sie bitte hier.

© information.medien.agrar (i.m.a) e.V., 2013