information.medien.agrar e.V.

Neue Zeitrechnung: In Deutschland ist jetzt Erntezeit

Wenn das Getreide reif ist, muss der Bauer seine Ernte rasch einholen. Denn dann steckt die ganze Kraft der Pflanze in den Körnern. Kommt ein heftiger Sturm oder Regen auf, kann die Getreidepflanze schnell umknicken und das Getreide wird geschädigt. Schlimmstenfalls ist dann sogar die gesamte Ernte vernichtet.

Darum gibt es für Bauern in der Erntezeit keinen geregelten Arbeitstag. Die großen Mähdrescher müssen aufs Feld, um Stunde um Stunde zu ernten. So wird auch an Wochenenden und bis in die Dunkelheit hineingearbeitet. Auch der morgendliche Tau macht die Halme schwer, so dass die ideale Erntezeit gerade für Getreide die warmen Tages- und frühen Nachtstunden ist.

Zudem besitzt nicht jeder Landwirt einen eigenen Mähdrescher. Viele Bauern beauftragten Lohnunternehmer mit der Erntearbeit oder nutzen die Mähdrescher der Maschinenringe, bei denen sich viele Landwirte zusammenschließen, um teure Agrartechnik gemeinsam zu nutzen. Dann zählt erst recht jede Stunde.

Was für die Getreideernte gilt, gilt auch für andere Feldfrüchte, wie z.B. Ackerbohnen, Kartoffeln, Mais oder Zuckerrüben. Erntezeit ist Hochsaison in der Landwirtschaft. Denn von der guten Qualität des Ernteguts hängen Verkaufserlöse und damit die Existenzen der Bauernfamilien ab.

Darum sollten wir Verbraucher Nachsicht üben, wenn wir nachts die Mähdrescher hören. Und wenn ein großes Erntefahrzeug auf der Landstraße unterwegs ist, sollte Abstand gehalten und nicht überholt werden. Man kann darauf vertrauen: Der Bauer auf dem Fahrersitz wird bei Gelegenheit ausweichen und den Verkehr vorbeilassen.

Kontakt aufnehmen

  • i.m.a - information.medien.agrar e.V.
  • Wilhelmsaue 37, 10713 Berlin
  • Telefon: 030 8105602-0
  • Fax: 030 8105602-15